Akku-Rasenmäher im Test: Teuer, aber flexibel

Rasenmäher mit Akku tanken Strom statt Benzin.

Rasenmäher mit Akku sind im Trend – die Auswahl ist inzwischen groß. Und unsere Tests zeigen: Akku-Mäher sind oft eine gute Wahl. Akkus machen den Mäher mobil. Rasenmäher mit Kabel sind jedoch in der Anschaffung weit billiger. Entscheidend für die Modell­wahl sollten auch Größe und Gelände der Rasenfläche im Garten sein.

Für welche Rasengröße eignen sich Akku-Mäher?

Die meisten Modelle haben Schnitt­breiten von 30 bis gut 40 Zenti­meter und eignen sich für Rasenflächen bis etwa 300 oder 500 Quadrat­meter.

Vorteile

  • Mobil wie ein Benziner, aber leiser und so sauber im Betrieb wie ein Kabelmäher mit Elektromotor.
  • Die Akkus sind auch in anderen Geräten verwend­bar. Und mit Zusatz­akkus steigt bei Bedarf die Reich­weite.

Nachteile

  • Vor allem inklusive Akkus hoher Neupreis.
  • Nach einigen Jahren wird ein neuer Akku-Pack fällig.
  • Erfordert Planung: Die Akkus müssen vor dem Mähen geladen sein.

Test­ergeb­nisse
Akku-Rasenmäher-Test 2021
Akku-Rasenmäher-Test 2019

Jetzt freischalten

TestRasenmäher im Test30.03.2021
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 366 Nutzer finden das hilfreich.