Rapsöl im Test Viele sind gut, zwei mangelhaft

40
Rapsöl im Test - Viele sind gut, zwei mangelhaft
© Westend61 / Dieter Heinemann

Keines der gängigen Speiseöle liefert so güns­tige Fett­säuren wie Rapsöl. Doch welches Öl eignet sich für den Salat, welches zum Erhitzen in der Pfanne? Die Stiftung Warentest hat 23 Raps­öle getestet, darunter 13 raffinierte und 10 kalt­gepresste. Sieben Produkte haben ein Biosiegel. Im Test sind Marken wie Kunella Fein­kost, Mazola und Thomy. Testfazit: Viele Öle sind gut, aber der Preis allein verrät nicht, wie gut ein Rapsöl ist. Empfehlens­werte gibt es für 99 Cent bis 16 Euro pro Liter.

Rapsöl im Test Alle Testergebnisse für Rapsöl 11/2018

Inhalt
Liste der 23 getesteten Produkte
Rapsöl 11/2018 - Kalt­gepresste Raps­öle
  • Aldi Nord Buttella Raps Vitalöl Hauptbild
    Aldi Nord Buttella Raps Vitalöl
  • Aldi Süd Bellasan Nativ Kaltgepresstes Rapsöl Hauptbild
    Aldi Süd Bellasan Nativ Kaltgepresstes Rapsöl
  • Alnatura Raps Öl nativ Hauptbild
    Alnatura Raps Öl nativ
  • Bio Planète Rapsöl nativ Hauptbild
    Bio Planète Rapsöl nativ
  • Bio Zentrale Rapsöl kaltgepresst Hauptbild
    Bio Zentrale Rapsöl kaltgepresst
  • dm Bio Rapsöl nativ Hauptbild
    dm Bio Rapsöl nativ
  • Edeka Gut & Günstig Rapskernöl kaltgepresst Hauptbild
    Edeka Gut & Günstig Rapskernöl kaltgepresst
  • Lidl Vita D'or Natives Rapskernöl kaltgepresst Hauptbild
    Lidl Vita D'or Natives Rapskernöl kaltgepresst
  • Rapunzel Rapsöl nativ Hauptbild
    Rapunzel Rapsöl nativ
  • Teutoburger Ölmühle Raps Kernöl kalt-warm-heiß Hauptbild
    Teutoburger Ölmühle Raps Kernöl kalt-warm-heiß
Rapsöl 11/2018 - Raf­finierte Raps­öle
  • Aldi Süd Bellasan Reines Pflanzenöl aus Raps Hauptbild
    Aldi Süd Bellasan Reines Pflanzenöl aus Raps
  • Brändle Vita Rapsöl Hauptbild
    Brändle Vita Rapsöl
  • dm Babylove Bio Rapsöl zur Beikostzubereitung Hauptbild
    dm Babylove Bio Rapsöl zur Beikostzubereitung
  • Hipp 100% Bio Rapsöl zur Beikostzubereitung Hauptbild
    Hipp 100% Bio Rapsöl zur Beikostzubereitung
  • Kaufland K-Classic Reines Pflanzenöl aus Raps Hauptbild
    Kaufland K-Classic Reines Pflanzenöl aus Raps
  • Kunella Feinkost Rapsöl Hauptbild
    Kunella Feinkost Rapsöl
  • Mazola 100% reines Rapsöl Hauptbild
    Mazola 100% reines Rapsöl
  • Netto Marken-Discount Vegola Reines Rapsöl Hauptbild
    Netto Marken-Discount Vegola Reines Rapsöl
  • Rapsgold Universelles Rapsöl pur & mild Hauptbild
    Rapsgold Universelles Rapsöl pur & mild
  • Rapso 100% reines Rapsöl Hauptbild
    Rapso 100% reines Rapsöl
  • Rewe Ja Reines Rapsöl Hauptbild
    Rewe Ja Reines Rapsöl
  • Thomy Reines Rapsöl Hauptbild
    Thomy Reines Rapsöl
Rapsöl 11/2018 - Besonderheit
  • Albaöl Schwedische Rapsöl-Zubereitung mit Buttergeschmack Hauptbild
    Albaöl Schwedische Rapsöl-Zubereitung mit Buttergeschmack

Beliebter als Oliven- und Sonnenblumenöl

Die Nummer eins unter den Speise­ölen ist das Rapsöl. Sein Markt­anteil liegt bei 41 Prozent, ergab eine Analyse des Haus­halts­panels der Gesell­schaft für Konsumforschung (GfK). Rund 78 Millionen Liter Rapsöl kauf­ten die Deutschen 2017 – weit mehr als Sonnenblumen- oder Olivenöl. Rapsöl gilt als sehr gesund. Seine einzig­artige Formel lautet: wenig gesättigte Fette, viel Ölsäure, reich an Omega-3-Fett­säuren.

23 Raps­öle im Test: Auf die Qualität ist meist Verlass

Genießt Rapsöl seinen guten Ruf zu Recht? Wir haben 13 raffinierte und 10 kalt­gepresste Raps­öle nach allen Regeln der Kunst geprüft. Wir haben sie verkostet, im Labor nach Schad­stoffen und gentech­nisch veränderten Anteilen gefahndet, ihre Fett­säuren bestimmt – und ihre chemische Qualität untersucht, um heraus­zufinden, ob sie möglicher­weise verfälscht sind. Ergebnis: Auf die Qualität ist meist Verlass. Unabhängig von der Herstellungs­art brillieren alle durch eine ideale Fett­säure­verteilung. Zwölf raffinierte Öle enthalten allerdings sehr geringe bis geringe Mengen an Glycidyl-Estern – Schad­stoffe aus der Raffination, die das Erbgut verändern können. Doch alle Raps­öle im Test halten den neu einge­führten Grenz­wert für Speiseöl ein.

Das bietet der Rapsöl-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse.
Die Tabelle zeigt Bewertungen für 23 Raps­öle, darunter 13 raffinierte und 10 kalt­gepresste (Preise: 0,99 bis 16 Euro pro Liter). Getestet haben wir Geschmack, Geruch und Mund­gefühl (Sensorik), ernährungs­physiologische und chemische Qualität, Hitze­beständig­keit und Spritz­verhalten. Außerdem haben wir die Öle auf Schad­stoffe untersucht und Verpackung sowie Deklaration bewertet.
Kauf­beratung.
Wir sagen, warum Sie zwei dieser Öle zu Hause haben sollten, welches Öl sich für welchen Zweck eignet, wodurch sich ein gutes kalt­gepresstes Öl auszeichnet und ob es sich lohnt, spezielle Raps­öle zur Beikost­zubereitung für Babys zu kaufen.
Tipps und Hintergrund.
Wir erklären, warum manche Öle komisch schme­cken oder riechen und woran Sie ein verdorbenes Produkt erkennen.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 11/2018.

Kalt­gepresste Raps­öle: Ein teures und ein billiges fallen durch

Raffinierte Raps­öle gehen durch einen stan­dardisierten Herstellungs­prozess – entsprechend ähnlich sind sich die trans­parenten, neutral schme­ckenden Öle. Kalt­gepresste werden ohne Wärmezufuhr hergestellt; sie bewahren ihre Aroma­stoffe, sind honig- bis bern­stein­farben. Ihre Qualität schwankt stärker. Denn läuft bei der Herstellung etwas schief, schlägt sich das im Geschmack nieder. Zwei kalt­gepresste Raps­öle im Test sind ungenieß­bar und darum mangelhaft: Sie riechen und schme­cken stichig-modrig. Betroffen sind ein güns­tiges Öl vom Discounter und ein teures Bio-Öl.

Die Sieger-Öle gibt es ab rund 3 Euro

Die Preis­unterschiede bei Rapsöl sind enorm. Gute und preis­werte raffinierte Produkte bieten vor allem die Handels­ketten – bereits ab 99 Cent pro Liter. Für native Raps­öle, eine Sonderform der kalt­gepressten Öle, sind 8 Euro pro Liter dagegen keine Seltenheit. Die besten Raps­öle im Test sind ab rund 3 Euro pro Liter zu bekommen.

Albaöl und Öl für Baby-Brei besonders teuer

Besonders hoch­preisig: das Albaöl mit Butter­geschmack sowie Raps­öle, die speziell zur „Beikost­zubereitung“ für Babys angeboten werden. Ein Liter des Beikost-Öls von Hipp etwa kostet satte 16 Euro. Dieses und zwei weitere Öle für Baby-Brei haben wir untersucht und ordnen für Eltern ein, ob sich der tiefe Griff in den Geldbeutel lohnt.

Zwei Esslöffel sind eine gesunde Tages­portion

Für Klein und Groß gilt: Fett sollte maßvoll zum Einsatz kommen. Mit 9 Kilokalorien pro Gramm ist es der energiereichste Nähr­stoff. Schlau ist, wer gezielt gute Fette auswählt. Dank seiner güns­tigen Zusammenset­zung zählt Rapsöl dazu (Fünf Fakten: Weshalb Rapsöl zu Recht als ideales Öl gilt). Es hat die Kraft, den Cholesterinspiegel in Schach zu halten, Herz-Kreis­lauf-Problemen vorzubeugen und die Hirn­leistung zu unterstützen. Mit zwei Esslöffeln am Tag kann jeder davon profitieren.

Nutzer­kommentare, die vor dem 24. Oktober gepostet wurden, beziehen sich auf die Vorgänger­unter­suchung aus test 11/2009.

40

Mehr zum Thema

  • Dunkle Schokolade im Test Sechs Bitterschoko­laden deutlich mit Schad­stoffen belastet

    - Schwarz, feinherb, edel- oder zartbitter – egal wie man sie nennt: Dunkle Schokolade hat viele Fans. Die Stiftung Warentest hat 24 Bitterschoko­laden geprüft, neben...

  • Babybrei im Test Nur 7 von 20 Gläschen sind empfehlens­wert

    - Wir haben 20 Fertigbreie im Gläschen getestet. Sieben im Test sind gut, darunter auch vegetarische. Viele Breie versorgen Babys aber nicht optimal mit Nähr­stoffen.

  • Smoothies im Test Bunt, fruchtig – und selten gut

    - Die Stiftung Warentest hat 25 Smoothies geprüft, darunter Obst-Smoothies und solche mit Gemüse (Green Smoothies) von Marken wie Innocent, True Fruits oder Rabenhorst...

40 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.01.2022 um 15:30 Uhr
Bewertung Brändle Vita Rapsöl,

@nils1896: Wir prüfen und bewerten den Schadstoffgehalt entsprechend der Anforderung, in diesem Fall für die Zubreitung von Baby-Beikost.

nils1896 am 22.01.2022 um 08:57 Uhr
Bewertung Brändle Vita Rapsöl

Brändle Vita wurde ja strenger bei den Schadstoffen bewertet, da es für Baby-Beikost beworben wird. Wie wäre das Unterergebnis bei den Schadstoffen denn nach dem normalen Maßstab gewesen?

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.04.2020 um 10:53 Uhr
Spritzverhalten

@Uschi8888: Wir haben das Spritzverhalten von Rapsöl untersucht und können Ihre Aussage nicht bestätigen. Soweit die auf den Packungen abge­druckten Verwendungs­empfehlungen das Braten nicht ausschließen, wurde das Spritzverhalten unter stan­dardisierten Bedingungen beim Braten von Hack­fleisch in der Pfanne geprüft. Bis auf ein Rapsöl zeichneten sich alle Öle durch ein" sehr gutes" und "gutes" Spritzverhalten beim Braten aus.(bp)

Uschi8888 am 18.04.2020 um 22:14 Uhr
Rapsöl - es gibt besseres Öl zum Braten

Aufgrund Ihres Artikels habe ich Raspsöl gekauft und zum Braten verwendet - das war keine gute Idee ! Das spritzt ja fürchterlich und der Reinigungsaufwand ist entsprechend hoch. Es gibt besseres Öl zum Braten, vielleicht finden Sie das bei weiteres Tests heraus.

Profilbild Stiftung_Warentest am 13.01.2020 um 11:22 Uhr
Rapsöl und Erucasäure

@tinotin: Den 2018 geltenden gesetzlichen Höchstwert hatten sämtliche Rapsöle sehr deutlich unterschritten. Inzwischen wird aufgrund der von Ihnen zitierten EFSA-Stellungnahme diskutiert, diesen gesetzlichen Höchstwert noch weiter abzusenken. Auch diesen hätten bei unserem Test bereits alle Produkte problemlos eingehalten.
Noch strenger ist der gesetzliche Höchstgehalt für Säuglingsanfangs- und Folgenahrung. Selbst dieser Wert soll aufgrund der EFSA-Stellungnahme nun noch weiter abgesenkt werden. Bei unserem letzten Test von Babymilchpulver (7/2016) war meist Erukasäure gar nicht nachweisbar. Wenn doch etwas gefunden wurde, dann wurden sowohl die damaligen gesetzlichen Höchstgehalte als auch die jetzt diskutierten Werte deutlich unterschritten.
An dieser Stelle noch ein allgemeiner Hinweis:
Alte Rapssorten enthielten mengenmäßige Anteile an Erucasäure, die als gesundheitlich bedenklich galten. Heute werden zur Herstellung von Rapsöl neu gezüchtete erukasäurearme Rapssorten verwendet. Schon 1974 gelang es, die einfach ungesättigte Erukasäure auf nahezu null zu senken („00-Raps“). (jw/cr)