Radwege Für schnelle E-Bikes noch tabu

Radwege - Für schnelle E-Bikes noch tabu
Mehr Sicherheit. Noch dürfen schnelle E-Bikes nicht auf Radwegen fahren. © imago / Eisend

Pedelecs mit Motor­unterstüt­zung bis Tempo 25 gelten recht­lich als Fahr­räder. Für sie besteht – wie für alle anderen Fahr­radfahrer auch – Radwegepflicht, sofern der Radweg mit dem Schild weißes Rad auf blauem Grund gekenn­zeichnet ist. Für 45 Stundenkilo­meter schnelle E-Bikes, auch S-Pedelecs genannt, sind Radwege indes generell tabu. Das soll sich ändern. In der Antwort auf eine kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen im Bundes­tag verspricht das Bundes­verkehrs­ministerium (BMVI) ein Zusatz­zeichen „E-Bikes frei“. Damit können die Straßenverkehrs­behörden Radwege für die schnellen Elektroradler frei­geben. Die Auswahl der Wege bleibt den Landes­behörden über­lassen. Mit der Maßnahme will das BMVI die Verkehrs­sicherheit verbessern. Die Frage, ab wann es das Zusatz­schild geben wird, hat das BMVI bislang nicht beant­wortet.

Mehr zum Thema

  • E-Bikes im Test Vier von zwölf Tiefein­steiger-Pedelecs sind gut

    - Sicherer Fahr­spaß – damit holen vier von zwölf Komfort-E-Bikes im Test 2020 gute Noten. Bei anderen machen Rahmenrisse, Schad­stoffe oder die Brandsicherheit Probleme.

  • E-Bike-Motoren im Test Welcher bringt die größte Reich­weite?

    - Für die Reich­weite eines E-Bikes spielt neben dem Akku der Motor eine entscheidende Rolle. Im Test des Schweizer Verbrauchermagazins K-Tipp schaffte der beste Motor mit...

  • Kinder­trans­port mit dem Fahr­rad Was ist am sichersten?

    - Lastenrad, Fahr­rad­anhänger, Fahr­radsitz – wie lassen sich Kinder am sichersten mit dem Fahr­rad trans­portieren? Der ADAC hat es getestet und gibt wert­volle Tipps.