Radschutz­streifen Meldung

Auto­fahrer dürfen Radschutz­streifen benutzen, wenn sie keine Radfahrer behindern. Bildet sich zum Beispiel vor einer Ampel ein Rück­stau, dürfen sie rechts auf den Streifen ausweichen und sich an den wartenden Autos vorbeischlängeln, um vor der Kreuzung die Rechts­abbie­gespur zu erreichen. Dies sei genauso zulässig wie das Rechts­über­holen von Links­abbiegern, urteilte das Amts­gericht Berlin-Mitte. Der Radschutz­streifen sei normaler Bestand­teil der Fahr­bahn (Az. 108 C 3467/10). Autos dürfen ihn bei Bedarf ausnahms­weise benutzen, aber nicht durch­gängig als Fahr­streifen miss­brauchen.

Radschutz­streifen sind mit einer gestrichelten Linie von der Straße abge­grenzt. Sie sind keine Radwege und tragen daher auch nicht das blaue Radwegschild. Für Radler besteht deshalb kein ausdrück­licher Benut­zungs­zwang.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.