Radonbelastung

Radon selbst messen

Inhalt
Radonbelastung - So schützen Sie sich

Sinn­voll sind Messungen in schlecht abge­dichteten Häusern, die in Risiko­gebieten stehen. Dazu werden kleine Exposi­meter einige Monate in den Wohn­räumen aufgestellt. Die Kosten liegen unter 50 Euro. Messins­titute: www.radon-info.de, www.bfs.de/de/ion/radon oder bfs.de/DE/themen/ion/umwelt/radon/schutz/messen

Mehr zum Thema

  • Tattoos entfernen Nur noch Ärzte dürfen zum Laser greifen

    - Ab Januar dürfen nur noch Ärzte Tattoos und Permanent-Make-ups per Laser entfernen. Dann gilt eine neue Verordnung zum Strahlen­schutz­gesetz. Tattoo- oder...

  • Glyphosat Was über das umstrittene Pestizid bekannt ist

    - Kaum ein Pflanzen­schutz­mittel ist so in der Diskussion wie das Unkraut­vernichtungs­mittel Glyphosat. Grund: Es könnte Krebs erregen. Wir erläutern den Stand der Dinge.

  • Mobil­funk Wie riskant ist Handy­strahlung? Ein Faktencheck

    - Der 5G-Ausbau und neue Studien heizen die alte Debatte um mögliche Gesund­heits­gefahren durch Hand­ystrahlung wieder an. Was ist dran an den Bedenken? Dieser Frage ist...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Ideafire2015 am 04.12.2020 um 00:32 Uhr
Radon, ein unsichtbarer Feind

..schlimmer als Asbest...Es muss viel mehr bekannt gemacht werden, dass diese geruchlose und unsichtbare Gefahr besteht! Wie viele Keller sind feucht...sicherlich tausende.