Wer sein Nummernschild mit einer stark reflektierenden Substanz besprüht, begeht zwar keine Urkundenfälschung, macht sich aber wegen Kennzeichenmissbrauchs strafbar (Bundesgerichtshof, Az: 4 StR 71/99).

Dieser Artikel ist hilfreich. 31 Nutzer finden das hilfreich.