Günstiger gehts nicht: Mancher Fonds ist bei freien Fondsvermittlern ganz ohne den sonst fälligen Ausgabeaufschlag zu haben. Bei Banken, Discountbrokern, Direktbanken und den Fondsgesellschaften ist meist weniger oder gar kein Rabatt drin. Dennoch: Vor allem beim einmaligen Kauf von Fondsanteilen für einen kleineren Betrag können Discountbroker oder Direktbank wegen geringerer Kosten fürs Depot die bessere Wahl sein. Finanztest hat die Konditionen für den Kauf überdurchschnittlich guter Fonds bei 15 Fondsvermittlern sowie 14 Direktbanken und Discountbrokern verglichen und hält alle Daten für Sie kostenlos zum Abruf bereit.

Rabatte für Spitzenfonds aus dem Dauertest

Ermittelt hat Finanztest die Konditionen für die Fonds, die beim Dauertest überdurchschnittlich gut abschneiden. Für Anleger weniger wichtige Fondsgruppen bleiben außen vor. Zu haben sind die Konditionen für die besten Aktienfonds Welt, Europa, Euroland, Deutschland, Nordamerika und Japan/Pazifik. Hinzu kommen noch die Rentenfonds Euro.

Vermittler meist am günstigsten

Der in den meisten Fällen günstigste Weg zur Investition in Fonds führt über Fondsvermittler. Sie arbeiten mit speziellen Fondsbanken zusammen. Diese führen die Depots und sind für die Ausführung von Kauf- oder Verkaufsaufträgen zuständig. Über Fondsvermittler gibts viele Fonds auch per Sparplan mit Rabatt.

Hier sind die Konditionen für

jeweils als pdf-Datei. Wenn sich die Datei durch Anklicken nicht öffnet, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link und wählen „Ziel speichern unter“. Nach dem Herunterladen der Datei lässt sie sich problemlos öffnen, sofern der Acrobat Reader bei Ihnen installiert ist.

Direktbanken für kleine Investitionen

Nachteil der Fondsvermittler: Bei Abwicklung der Geschäfte über Fondsbanken werden in der Regel mehr oder weniger hohe Gebühren für die Depotführung fällig. Bei kleineren Investitionen können daher Direktbanken oder Discountbroker der bessere Weg zum Fonds sein. Nachteil: Sparpläne mit Rabatt sind bei diesen Anbietern selten.

Hier sind die Konditionen für

jeweils als pdf-Datei. Wenn sich die Datei durch Anklicken nicht öffnet, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link und wählen „Ziel speichern unter“. Nach dem Herunterladen der Datei lässt sie sich problemlos öffnen, sofern der Acrobat Reader bei Ihnen installiert ist.

Geschäfte übers Internet

So kommen Sie mit Fondsvermittlern, Direktbanken und Discountbrokern ins Geschäft: Surfen sie zur Homepage des Anbieters. Die für die Einrichtung eines Depots erforderlichen Daten können Sie bei manchen Anbietern online eingeben. Sie erhalten dann die für den Vertragsschluss vorbereiteten Unterlagen. Andere Anbieter schicken Blankoformulare. Sie müssen sie ausfüllen, die erforderlichen Unterschriften leisten, die Unterlagen an den Anbieter zurückschicken und Ihre Identifizierung ermöglichen. Bei manchen Anbietern reicht dazu aus, Kopien des Personalausweises zur Verfügung zu stellen. Viele andere Anbieter greifen auf das Post-Ident-Verfahren zurück. Sie erhalten dabei mit den Formularen einen Post-Ident-Coupon. Mit diesem, den unterschriebenen Unterlagen und Ihrem Personalausweis müssen Sie zu einer Postfiliale. Dort wird Ihre Identität bestätigt und die unterschriebenen Unterlagen auf den Weg zum Anbieter gebracht. Nach Prüfung der Unterlagen dort werden etwaige Kaufaufträge ausgeführt. Weitere Kauf- oder Verkaufsaufträge können Sie meist per Internet, Fax oder Telefon erteilen. Achtung: Bei manchem Anbieter gelten bei Ordererteilung per Telefon oder Fax besondere Bedingungen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 245 Nutzer finden das hilfreich.