Profil: QM-Stufenmodell: QM-Stufenmodell

Name/Bezeichnung: QM-Stufenmodell nach PAS 1037:2004

URL:www.rkw-bb.de

Entwickler/Anbieter/Inhaber: RKW Berlin GmbH

Status: Standard

Beschreibung: Das Qualitätsmanagement-Stufenmodell nach der Publicly Available Spezifikation (PAS) 1037 „Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme von Organisationen der wirtschaftsorientierten Aus- und Weiterbildung“ , QM-Stufenmodell nach PAS 1037:2004 genannt, beschreibt Anforderungen an Qualitätsmanagement-Systeme in Bildungseinrichtungen. Das Modell orientiert sich an der Normenreihe DIN ISO 9000:2000 ff. und schneidet diese auf die Bedürfnisse von Bildungsanbietern in Aus- und Weiterbildung zu. Das Modell ist grundsätzlich für Weiterbildungen gedacht, die auf Bildungsinteressierte und deren Bedürfnisse ausgerichtet sind. Es definiert drei Niveaustufen:

  • Die erste Niveaustufe (Basis) belegt die geforderte grundsätzliche Qualitätsfähigkeit und dokumentierte Prozessorganisation
  • Die zweite Niveaustufe (Standard) belegt den Aufbau und die Umsetzung eines kunden- und prozessorientierten Managementsystems.
  • Die dritte Niveaustufe (Excellence) fußt auf der Einführung und Umsetzung von Excellence-Prinzipien nach europäischen Vergleichskriterien. Hier findet insbesondere das Prinzip der Selbstbewertung Berücksichtigung.

Damit fügt sich das QM-Stufenmodell in den europäischen Kontext so genannter Excellence-Modelle ein und ist auch im internationalen Umfeld vergleichbar. Auf allen erreichbaren Stufen (Basis, Standard, Excellence) fordert das Modell die Erfüllung von bestimmten Anforderungen an die Qualität der Bildungsprozesse, den Nutzen für die Kunden oder die kontinuierliche Verbesserung des Qualitätsmanagementkonzeptes.

Das Modell definiert insgesamt 70 Anforderungen in folgenden vier Teilbereichen:

  • Bildungsorganisation führen und entwickeln
  • Mitarbeiter, Lehrende, Lerninfrastruktur bereitstellen und entwickeln
  • Bildungsangebote konzipieren, durchführen und evaluieren
  • Bildungsprozesse messen, analysieren und verbessern

Zielgruppe: Wirtschaftlich orientierte Organisationen der Aus- und Weiterbildung

Reichweite/Bedeutung: Das QM-Stufenmodell ist in Brandenburg und Berlin entwickelt worden und bundesweit gültig. Derzeit existieren geschätzte 500 Zertifizierungen gemäß des Modells. Das System wurde im September 2006 durch eine Spezifikation für die Fernlehre in Kooperation des RKW Berlin-Brandenburg mit dem Fachverband Forum „DistancE-Learning“ ergänzt. Seine Bedeutung könnte bald größer werden: Das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) hat 2006 bei der Internationalen Organisation für Standardisierung (ISO) die Einrichtung eines technischen Komitees für Bildungsdienstleistungen unter deutscher Federführung beantragt. Diesem Anliegen wurde zugestimmt. Das QM-Stufenmodell beziehungsweise die PAS 1037 dient als Arbeitsgrundlage für das erste Normungsvorhaben des neu gegründeten ISO-Komittees.

Verfahren: Nach dem Antrag und dem Vertragsabschluss zwischen Prüfstelle und Bildungseinrichtung wird zunächst die Prüfung vorbereitet und geplant und das Prüfpersonal ausgewählt. Danach werden das Qualitätsmanagement-Handbuch, der -Report und die -Organisation unter die Lupe genommen. Es folgen die Begutachtung vor Ort, der Prüfbericht und die Vergabe des Zertifikats. Je nach Stufe dauert das Verfahren drei (Basis), sechs (Standard) oder zwölf Monate (Excellenz). Die Zertifizierung ist drei Jahre gültig; Überwachungsaudits finden jährlich statt.

Nutzen: Das QM-Stufenmodell ist eine Kombination aus ISO- und EFQM-Vorgaben mit bildungsspezifischem Zuschnitt sowie einer Erweiterung mit wirtschaftlichen Anforderungen. Es fordert auf allen seinen Stufen die Erfüllung bestimmter Anforderungen an die Qualität der Bildungsprozesse und den Nutzen für den Kunden sowie eine kontinuierliche Verbesserung des aktuellen Zustandes der Bildungseinrichtung. Die aufeinander aufbauenden Stufen sollen eine nachhaltige Qualitätsentwicklung ermöglichen. Das sind gute Voraussetzungen für gute Bildungsdienstleistungen, aber keine Garantie dafür.

Fazit: Das QM-Stufenmodell ist für alle Bildungseinrichtungen geeignet, die ISO- und EFQM-Vorgaben mit bildungsspezifischen Anforderungen verbinden möchten. Es ist das einzige gestufte QMS für Bildungsunternehmen und kompatibel mit internationalen Standards.

Durch die Erweiterung auf die Lernform Fernlernen könnte das Modell seine Reichweite vergrößern. Denn dann wäre das QM-Stufenmodell auch eine Alternative für Bildungseinrichtungen, die ihre Angebote von der Zentralstelle für Fernunterricht prüfen lassen müssen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3520 Nutzer finden das hilfreich.