Profil: LQW-Modell: LQW-Modell

Name/Bezeichnung: LQW-Modell

URL: www.artset-lqw.de

Entwickler/Anbieter/Inhaber: Artset GmbH

Status: Verfahren zur Qualitätsentwicklung und -verbesserung

Beschreibung: Die Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung (LQW) ist ein Verfahren zur Qualitätsentwicklung, das den Lernenden in den Mittelpunkt stellt: Die gesamte Qualitätsentwicklung des teilnehmenden Unternehmens soll demnach aus seiner spezifischen Definition gelungenen Lernens begründet werden.

Indem es den Fokus auf die erarbeitete Definition gelungenen Lernes legt, bezieht sich das Modell konkret auf Bildungsprozesse. Einzelne Lernangebote nimmt LQW allerdings nicht in den Blick. Dennoch unterscheidet sich das LQW-Modell mit diesem Ansatz deutlich von klassischen Qualitätsmanagement-Systemen, die sich in der Regel auf die Produkte beziehungsweise Dienstleistungen eines Unternehmens beziehungsweise einer Organisation beziehen.

Das LQW-Modell definiert Anforderungen zu insgesamt elf Unternehmensbereichen: Leitbild, Bedarfserschließung, Schlüsselprozesse, Lehr-Lern-Prozess, Evaluation der Bildungsprozesse, Infrastruktur, Führung, Personal, Controlling, Kundenkommunikation, Strategische Entwicklungsziele.

Das LQW-Modell ist als so genannter Qualitätskreislauf gedacht: Dabei wird die Qualitätsentwicklung als Aufgabe der Bildungsanbieter, die Qualitätstestierung hingegen als Sache der externen Evaluation und Bestätigung der erreichten Qualitätserfolge angesehen. Im Gegensatz zu anderen Modellen wird beim LQW-Modell bei der Testierung nicht zwischen verschiedenen Niveaustufen unterschieden.

Zielgruppe: Einrichtungen, die in der Weiterbildung tätig sind.

Reichweite/Bedeutung: LQW ist eigens für die Erwachsenenbildung entwickelt worden. Sie verbindet Elemente der derzeit maßgeblichen Qualitätsmanagement-Systeme für den Dienstleistungsbereich, namentlich ISO und EFQM, mit konkreten Vorgaben zu den Bildungsprozessen in den Weiterbildungseinrichtungen.

Verfahren: Ausgangspunkt des LQW-Modells ist eine interne Bewertung, die in die Erstellung eines eigenen Leitbildes inklusive einer Definition gelungenen Lernens mündet. Aus dieser Definition filtert das Unternehmen beziehungsweise die Organisation Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung heraus und dokumentiert diese in einem so genannten Selbstreport.

Dieser Report wird wiederum im nächsten Schritt von externen Gutachtern beurteilt. Die Begutachtung wird jeweils mit einem Besuch vor Ort abgeschlossen. Danach folgt ein Workshop, in dem die weiteren Entwicklungsziele des Unternehmens/der Organisation festgelegt werden. Das Verfahren nimmt 8 bis 15 Monate in Anspruch; das Zertifikat ist vier Jahre gültig.

Nutzen: Das LQW-Modell ist für Weiterbildungseinrichtungen entwickelt worden und prüft die gesamte Organisation eines Unternehmens auf den Nutzen und die Interessen der Lernenden. Einzelne Angebote nimmt das Qualitätsmanagement-System allerdings nicht unter die Lupe.

Fazit: Das LQW-Modell fußt auf der Annahme, dass für den Lernerfolg, der aus einem Bildungsprozess resultiert, in hohem Maße der jeweilige Lerner selbst verantwortlich ist. Bildungseinrichtungen haben demnach in diesem Prozess „nur“ eine unterstützende Rolle inne. Mit seiner Fokussierung der gesamten Unternehmensorganisation auf den Nutzen für den Lernenden ist es für alle Weiterbildungseinrichtungen geeignet, die mit einem Qualitätsmanagement-System arbeiten möchten, das Bildungsprozesse in den Mittelpunkt stellt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3520 Nutzer finden das hilfreich.