Profil: DIN ISO 9000ff.: DIN ISO 9000ff.

Name/Bezeichnung: DIN ISO 9000ff

URL:www.iso.org, www.din.de

Entwickler/Anbieter/Inhaber: International Organization for Standardization (ISO), Deutsches Institut für Normung (DIN)

Status: Internationale Normenreihe

Beschreibung: Die DIN ISO 9000ff. ist eine weltweit gültige Reihe, die Unternehmen und Organisationen bei der Einführung von Qualitätsmanagementsystemen (QMS) unterstützt. So werden zum Beispiel die für QMS relevanten Begriffe erläutert und definiert (Norm 9000), die Anforderungen an QMS beschrieben und die für eine externe Zertifizierung notwendigen Referenzen festgelegt (Norm 9001) sowie ein Leitfaden zur Leistungsverbesserung hinsichtlich der Wirksamkeit und Effizienz eines QMS in Bildungsorganisationen bereit gestellt (Norm 9004).

Wichtigstes Merkmal für Qualität ist die Zufriedenheit der Kunden; sie steht im Fokus der Norm. Übergeordnetes Ziel ist die stetige Verbesserung des Unternehmens beziehungsweise der Organisation und seiner/ihrer Dienstleistungen und Produkte. Dies kommt mit der Betonung des Prozesscharakters der Normenreihe zum Ausdruck.

Die acht Grundsätze des Qualitätsmanagements der Normenreihe sind nach DIN:

  • Kundenorientierung: Organisationen hängen von ihren Kunden ab und sollten daher die jetzigen und künftigen Erfordernisse der Kunden verstehen, deren Anforderungen erfüllen und danach streben, deren Erwartungen zu übertreffen.
  • Führung: Führungskräfte schaffen die Übereinstimmung von Zweck und Ausrichtung der Organisation. Sie sollten das interne Umfeld schaffen und erhalten, in dem sich Personen für das Erreichen der Ziele der Organisation einsetzen können.
  • Einbeziehung der Personen: Auf allen Ebenen machen Personen das Wesen einer Organisation aus, und ihre vollständige Einbeziehung ermöglicht es, ihre Fähigkeiten zum Nutzen der Organisation einzusetzen.
  • Prozessorientierter Ansatz: Ein erwünschtes Ergebnis lässt sich effizienter erreichen, wenn Tätigkeiten und dazugehörige Ressourcen als Prozess geleitet und gelenkt werden.
  • Systemorientierter Managementansatz: Erkennen, Verstehen, Leiten und Lenken von miteinander in Wechselbeziehung stehender Prozesse tragen zur Wirksamkeit und Effizienz der Organisation bei.
  • Ständige Verbesserung: Die ständige Verbesserung der Gesamtleistung der Organisation stellt ein permanentes Ziel dar.
  • Sachbezogener Ansatz zur Entscheidungsfindung: Wirksame Entscheidungen beruhen auf der Analyse von Daten und Informationen.
  • Lieferantenbeziehung zum gegenseitigen Nutzen: Eine Organisation und ihre Lieferanten sind voneinander abhängig. Beziehungen zum gegenseitigen Nutzen erhöhen die Wertschöpfung beider Seiten.

Zielgruppe: Unternehmen aller Branchen, insbesondere für solche, die sich auf internationalem Parkett bewegen.

Reichweite/Bedeutung: Die ISO 9001 ist das zentrale Modell für Qualitätsmanagement im Bereich der deutschen Weiterbildung. ISO-9000ff.-Zertifizierungen sind in allen Branchen zu finden und genießen national wie international Anerkennung. Summa summarum hat die ISO-Organisation mit Sitz in Genf derzeit 140 Mitgliedsländer. Die Norm wird in insgesamt 156 Ländern angewandt.

Verfahren: Nach der Anmeldung zur externen Zertifizierung muss das Unternehmen beziehungsweise die Organisation den Stand und das Ausmaß der eigenen Qualitätsbemühungen schriftlich niederlegen. Diese so genannte Qualitätsmanagement-Dokumentation wird durch eine Zertifizierungsstelle geprüft. Im nächsten Schritt prüfen Auditoren der Zertifizierungsstelle die Qualitätsbemühungen vor Ort und erteilen bei Erfolg das Zertifikat. Das Verfahren dauert etwa zwölf Monate. Die Gültigkeit des Scheins beträgt drei Jahre; Überwachungsaudits finden jährlich statt.

Nutzen: Die DIN ISO 9000ff. ist eine Normenreihe, die vor allem auf den Nutzen für den Kunden abhebt. Für eine Weiterbildungseinrichtung mit DIN-ISO-Zertifikat ergibt sich daraus die Verpflichtung, die Wünsche ihrer Kunden zu ermitteln und in entsprechende Leistungen umzusetzen. Allerdings ist die Normenreihe nicht eigens für den Weiterbildungsmarkt zugeschnitten. So hat sie zum Beispiel keine Vorgaben, die im Speziellen auf Bildungsprozesse ausgerichtet sind.

Fazit: Bei Weiterbildungseinrichtungen, die nach der Normenreihe DIN ISO 9000ff. zertifiziert sind, können Bildungsinteressierte davon ausgehen, es mit einer Einrichtung zu tun zu haben, die die Wünsche ihrer Kunden systematisch und regelmäßig erfasst, auswertet und zur eigenen Verbesserung einsetzt – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Eine Garantie für einen guten Kurs ist dies nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3519 Nutzer finden das hilfreich.