Haus­halts­hilfe finden

So haben wir getestet

Haus­halts­hilfe finden Testergebnisse für 8 Putz­dienst-Portale 10/2018

Inhalt

Im Test: Fünf Putz­dienst-Portale mit angestellten Reinigungs­kräften oder beauftragten Reinigungs­firmen sowie drei Portale, die selbst­ständig tätige Reinigungs­kräfte oder -firmen vermitteln. Geprüft wurde in Berlin, Bremen, Hamburg, Köln, München und Stutt­gart von Mai bis August 2018. Anbieterbefragung im Juli und August 2018.

Unter­suchung: Geschulte Tester suchten auf den Portalen nach Reinigungs­kräften oder -firmen, beauftragten drei Termine und forderten eine ordnungs­gemäße Rechnung. Reinigungs­kräfte, die dies bei der Termin­ver­einbarung ablehnten, beauftragten die Tester nicht und suchten auf den Portalen nach Ersatz. Je Termin präparierten sie sieben stan­dardisierte Verschmut­zungen in Bad, Flur, Küche und Wohn­zimmer. Insgesamt waren es 14 verschiedene Verschmut­zungen. Nach jedem Termin prüften sie, ob die Verschmut­zungen entfernt wurden. Sie fotografierten den Zustand vorher und nachher. Über stan­dardisierte Protokolle dokumentierten sie Suche, Buchen, Termin­ver­einbarung, Reinigung und Abrechnung. Jedes Portal wurde von fünf Haushalten an je drei Terminen geprüft – die Bewertung beruht auf 15 Reinigungs­terminen. Wir recherchierten, wie die Portale Kunden gegen Schwarz­arbeit und Schäden durch die Reinigungs­kraft absichern. Dazu bewarben sich drei Tester verdeckt als Reinigungs­kraft. Außerdem befragten wir die Portale zu entsprechenden Maßnahmen direkt. Zwei Service-Experten führten den Website-Check durch.

Reinigung: 60 %

Bei der Reinigungs­leistung ist unter anderem bewertet, wie gut Test­verschmut­zungen entfernt wurden. Bei der Zufriedenheit mit Reinigungs­kräften bewerteten die Tester unter anderem die Sorgfalt und die Kompetenz der Reinigungs­kraft über alle drei Termine hinweg.

Information und Buchung: 20 %

Für Informationen und Nutzerfreundlich­keit der Website erwarteten wir eine über­sicht­liche Struktur des Informations­angebots sowie Hilfe­funk­tionen und Kontakt­möglich­keiten. Zudem erwarteten wir grund­legende Informationen etwa zu Anbietern, verfügbaren Stand­orten, Kosten und möglichen Reinigungs­leistungen. Um die Kosten und den zeitlichen Aufwand für die Reinigung angemessen abschätzen zu können, sollte bei der Buchung über die Website nach Merkmalen wie der Größe der zu reinigenden Fläche gefragt werden. Wir erwarteten auch Informationen zur Reinigungs­kraft oder zum Dienst­leister, wie Namen, Berufs­erfahrung, Leistungs­umfang sowie deren Kapazitäten. Unter Termin­ver­einbarung mit der Reinigungs­kraft bewerteten wir unter anderem die Kontakt­aufnahme nach der Buchung mit den Test­haushalten und ob zum Beispiel Uhrzeiten, das Bereit­stellen von Reinigungs­mitteln und Kosten vereinbart wurden. Außerdem erwarteten wir beim ersten Termin ein Vorgespräch, bei dem etwa Umfang und Reinigungs­leistung vor Ort abge­stimmt werden.

Abrechnung und Absicherung: 20 %

Da bei Reinigungs­arbeiten in Haushalten Schwarz­arbeit häufig ist, legten wir auf eine ordnungs­gemäße Abrechnung der Reinigungs­leistung Wert. Die Tester vereinbarten Termine nur mit Personen oder Diensten, die eine Rechnung zusicherten. Nicht alle hielten sich an die Vereinbarung und stellten teils keine oder unvoll­ständige Rechnungen. Die Rechnung sollte schriftlich erfolgen und alle Pflicht­angaben wie Anschrift des Dienst­leisters, Datum und Kosten der Reinigungs­leistung korrekt enthalten. Zur Absicherung der Kunden gegen Schwarz­arbeit und Schäden im Haushalt erwarteten wir, dass sich die Portale von den vermittelten Reinigungs­kräften einen Gewer­beschein vorlegen lassen, ein polizei­liches Führungs­zeugnis, Personal­ausweis oder vergleich­bare andere Nach­weise und eine Haft­pflicht­versicherung verlangen oder für sie abschließen.

Mängel in den AGB: 0 %

Ein juristischer Gutachter prüfte, ob die allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) und Daten­schutz­bestimmungen unzu­lässige Klauseln enthalten, die den Kunden benach­teiligen.

Haus­halts­hilfe finden Testergebnisse für 8 Putz­dienst-Portale 10/2018

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Mängel verstärkt auf das Qualitäts­urteil auswirken. Folgende setzten wir ein: War Termin­ver­einbarung mit der Reinigungs­kraft mangelhaft, wurde das Urteil Information und Buchung um eine Note abge­wertet. War die Absicherung der Kunden gegen Schwarz­arbeit und Schäden im Haushalt nur teil­weise gegeben bzw. gar nicht gegeben, konnte Abrechnung und Absicherung nicht besser als ausreichend (4,5) bzw. mangelhaft (5,5) lauten. War Abrechnung und Absicherung ausreichend, konnte das Qualitäts­urteil maximal eine Note besser sein. War Abrechnung und Absicherung mangelhaft, konnte das Qualitäts­urteil nicht besser sein. Fanden wir deutliche Mängel in den allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB), haben wir das Qualitäts­urteil um eine halbe Note abge­wertet.

Mehr zum Thema

  • Staubwedel und Mikrofasertücher im Test Nur jedes zweite Produkt entfernt Staub gut

    - Was nimmt Staub am besten auf? Im Test: zehn Staubwedel und sechs Mikrofasertücher. Zwei Wedel entfernen Staub gut, Tücher können es allerdings meist besser.

  • Hoch­druck­reiniger im Test Nur 4 von 13 Reinigern sind gut

    - Hoch­druck­reiniger sollen den Schmutz ums Haus kraft­voll beseitigen. Die Stiftung Warentest hat Hoch­druck­reiniger getestet. Nur 4 von 13 Reinigern meisterten dabei...

  • FAQ Richtig putzen Haus­halts­putz – hygie­nisch und umwelt­schonend

    - Im Haus braut das Leben verschiedensten Schmutz zusammen. Die Stiftung Warentest erklärt, wie Sie ihn loswerden – effektiv, hygie­nisch und umwelt­schonend.

43 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.05.2022 um 15:40 Uhr
Anregung zum Test

@Heinrich234: Vielen Dank für Ihre kritischen Hinweise. Wir haben Ihre Anregung umgesetzt.

Heinrich234 am 03.05.2022 um 11:34 Uhr
Veralteter Test!

Ich muss mich hier mal zur Qualität/Aktualität des Artikels äussern.
Einen fast 4 Jahre alten Test sollte man eigentlich eher kostenlos zur Verfügung stellen.
- Den Testsieger "Book a Tiger" gibt es nicht mehr, ist wohl von Helpling übernommen worden
- Bei Helpling wurden aber im Test "Abrech­nung und Absicherung" kritisiert
- Ausserdem sehe ich in den Kommentaren sowieso heftige Kritik an BAT
- Im PDF geht die ausführliche Tabelle über 2 nicht nebeneinander liegende Seiten, nicht sehr übersichtlich! Aber was soll's, ist je eh veraltet
Was nützt mir so ein Test?

Putz-Fee am 21.05.2020 um 19:36 Uhr
Warum ist das so schwierig, eine tolle Putzfee zu

Viele Menschen sind dankbar über jeden Job, jeden Zuverdienst. Und nehmen alles, ob qualifiziert oder nicht. Das erklärt die vielen schlechten Erfahrungen.
Dann gibt es die Menschen, die den Job eigentlich gerne machen. Die auch wissen was sie tun.
Ein ganz besonderer Reiz an dem Job ist, dass du in einer Familie bist und einfach vieles hautnah mitbekommst.Das Menschliche halt.
Und irgendwann drückt dir dein Arbeitgeber den WohnungsSchlüssel in die Hand. Das ist etwas ganz besonderes. Eine sehr große Auszeichnung und ein Vertrauensbeweis.
Aber der Job an sich und die Arbeitsbedingungen sind doch sehr hart. Es bleibt ein Knochenjob.
Eine tolle Putzfee:
Da muss dann beides zusammen kommen:
Das entsprechende Engagement und finanzielle Not gleichzeitig. Ohne finanzielle Not macht das wohl niemand für die paar Euro.

Putz-Fee am 21.05.2020 um 18:00 Uhr
Ein paar ehrliche Worte

Als ehemalige Putz-Fee möchte ich Einblick geben.
Der Job ist ja immer nur ein paar Stunden.
Fahrtzeit und ggf. auch -Kosten sind sehr hoch für die kurze Zeit.
Ein Job mit 3 Stunden kostete mich mal insgesamt fast 5 Stunden Zeitaufwand.
Vom Lohn gehen ggf. noch Fahrtkosten runter.
Irgendwie sind derzeit überall 10 Euro pro Stunde "Standard" Das ist sehr wenig, wenn man die Gesamtzeit rechnet und ggf. noch Fahrtkosten. Das rechnet sich kaum.
Man kann den Job auch nicht Vollzeit machen. Die Fahrtzeiten wären viel zu hoch. Bei Feiertagen bekommt man auch schon terminlich Schwierigkeiten mit nur 2 oder 3 Jobs, die dann alle denselben Tag wollen.
Ich würde empfehlen, beim Einstieg sind 10 Euro okay. Wer mit seiner Putzhilfe absolut zufrieden ist, sollte aber mindestens 12 bis 15 zahlen. Das ist fair.
Die Putzfee bleibt ja oft auch noch unbezahlt länger. Und geht erst, wenn alles perfekt ist.
Ich habe teilweise Wertschätzung und Fairness erlebt, teilweise aber auch Ausbeutung.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.03.2020 um 08:05 Uhr
Vorsicht bei Book A Tiger

@Lafuet: Vielen Dank für die Ihrer Übermittlung Ihrer Erfahrungen. (dda)