Pünktlichkeit der Deutschen Bahn 2011

Tipps

Inhalt
  • Mehr Umsteigezeit einplanen. Unter www.bahn.de können Sie nach Zugverbindungen mit längerer Umsteigezeit suchen, zum Beispiel „mindestens 10 Minuten“. Das ist nützlich, wenn Sie einen wichtigen Anschluss unbedingt erreichen müssen – zum Beispiel den Nachtzug mit den reservierten Betten. Sinnvoll ist dieser Service auch für Gehbehinderte. Empfehlenswert ist zudem die Suche nach Direktverbindungen. Falls Sie eine finden, lassen sich Umsteigerisiken völlig vermeiden.
  • Zugbegleiter ansprechen. Wenn ein Zug unplanmäßig hält oder auffällig lange langsam fährt, können dies erste Anzeichen für eine Verspätung sein. Dann gilt: Seien Sie wachsam. Vergleichen Sie am nächsten planmäßigen Zwischenhalt die Soll-Abfahrtszeit mit der tatsächlichen. Wenn Sie in einem verspäteten Zug sitzen und ihre Umsteigezeit knapp zu werden droht: Bitten Sie den Zugbegleiter frühzeitig, die Zentrale zu informieren, damit Ihr Anschlusszug wartet. Je mehr Fahrgäste sich melden, desto besser die Chancen. Fragen Sie den Zugbegleiter vorsorglich für den Notfall auch nach Alternativen.
  • Aktuelle Infos einholen. Nutzen Sie die „Ist mein Zug pünktlich?“-Infos unter www.bahn.de. Sie können die Daten auch per Handy abrufen. Der DB-Navigator bringt Sie auf einen ähnlichen Informationsstand wie die Bahnmitarbeiter.
  • Selbst aktiv werden. Auch Fahrgäste können dazu beitragen, Zugverspätungen zu vermeiden oder zu reduzieren. Helfen Sie Mitreisenden! Vor allem Menschen mit viel Gepäck, Kinderwagen oder Fahrrad sind oft für eine helfende Hand dankbar. Und je eher sie aus- oder eingestiegen sind, desto schneller kann der Zug wieder starten.
  • Anschluss verpassen. Ist der Anschlusszug weg, melden Sie sich beim Bahnhofspersonal. Die Mitarbeiter am „Servicepoint“ oder an der „DB-Information“ können dann nach neuen Reiseverbindungen suchen.
  • Alternativen nutzen. Wenn Sie den Zielbahnhof voraussichtlich mindestens 20 Minuten zu spät erreichen würden, können Sie in vielen Fällen einen anderen Zug nutzen. Zum Beispiel einen höherwertigen ICE anstelle eines unpünktlichen IC. Die für viele Fahrkarten geltende Zugbindung entfällt dann. Lassen Sie sich das möglichst vorher vom Bahnpersonal bestätigen.
  • Plätze sichern. Wenn der Anschlusszug mit Ihren reservierten Plätzen weggefahren ist, haben Sie Anspruch auf Erstattung des Reservierungsentgelts. Wenn Sie im Zug stehen müssten, fragen Sie die Zugbegleiter, ob sie Ihnen den kostenlosen Übergang in die 1. Klasse kulant ermöglichen können.
  • Nachts stranden. Wenn spätabends der letzte Anschlusszug ohne Sie abgefahren ist, können „DB Information“ oder „3-S-Zentrale“ helfen und zum Beispiel eine Gratis-Taxifahrt oder eine Übernachtung im Hotel organisieren. Die Telefonnummern der „3-S-Zentralen“ sollten auf den Bahnhöfen ausgehängt sein.
  • Entschädigung kassieren. Ab 60 Minuten Verzögerung erstattet die Bahn 25 Prozent des Fahrpreises und ab 120 Minuten 50 Prozent. Anträge dafür gibt es bei Zugbegleitern, am Info-Schalter und im Internet. Wie man am schnellsten zur Entschädigung kommt, steht im Gewusst wie. Stammkunden sollten immer ein Exemplar parat haben, um es im Falle eines Falles sofort ausfüllen zu können. Das ist sinnvoll, weil Sie im Falle einer Verspätung ohnehin oft viel Zeit haben. Außerdem verfügen Sie dann über alle Reisedaten, die Sie in das Formular eintragen müssen.
  • Beschwerden senden. Wenn Bahnunternehmen eine Entschädigung verweigern und Sie sich unfair behandelt fühlen, kann Ihnen die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr helfen (www.soep-online.de; Fasanenstraße 81, 10623 Berlin). Weitere Ansprechpartner kümmern sich speziell um Regionalverkehr, zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen (www.schlichtungsstelle-nahverkehr.de). Bei Ärger hilft auch das Eisenbahnbundesamt.

Mehr zum Thema

  • Fahr­gast­rechte Bahn Entschädigung bei Verspätung, Streik, Zugausfall

    - Bahnfahrer können Entschädigung fordern, wenn sie am Ziel eine Verspätung von mindestens 60 Minuten haben – auch, wenn Streiks oder Unwetter der Grund dafür waren.

  • BGH-Urteil zu Paypal und Sofort­über­weisung Onlineshops dürfen Zahlungs­gebühr verlangen

    - Bei Onlinekäufen dürfen Händler von den Kunden Gebühren für die Nutzung von Paypal oder Sofort­über­weisung erheben. Sie müssen aber ein kostenfreies Zahlungs­mittel...

  • Bahn-Fahr­karten­automat Kaputt – was nun?

    - Ist der Fahr­karten­automat am Bahnhof kaputt, können Reisende nicht einfach in den nächsten Zug steigen, so die Deutsche Bahn. Das ist nur erlaubt, wenn es keine...

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

stopacta am 25.01.2012 um 10:32 Uhr
STOP ACTA

Polnische Hacker gegen die ACTA kämpfen.
ACTA ist ein Angriff auf die Meinungsfreiheit und demokratischen Prinzipien.
Polnische Regierung angegriffen wurden und deaktiviert.
Letzte große Protest polnischen Internet - eine halbe Million Menschen schlossen sich dem Protest an.
Ihre Medien nicht informiert Sie über Protest in Polen.
Der Text wurde von Google Übersetzer übersetzt, weil ich nicht gut genug kenne die deutsche Sprache.

Profilbild Stiftung_Warentest am 23.01.2012 um 16:41 Uhr
Pünktlichkeits-Prognosen

@michelvoss, @ReKa: In der Tat haben auch wir bei unseren stichprobenartigen Untersuchungen festgestellt, dass die Verspätungsprognosen mitunter unzutreffend sind. Die Abweichungen gehen allerdings in beide Richtungen: Mal kommt ein Zug in der Realität pünktlicher als angekündigt an, mal ist er unpünktlicher. In den meisten Fällen funktioniert die Prognose allerdings recht ordentlich. Und: Angesichts der großen Datenmenge ist es schon aus wirtschaftlichen Gründen sehr wahrscheinlich, dass alle Informationssysteme der Deutschen Bahn auf einer einzigen Datenbasis beruhen.

ReKa am 21.01.2012 um 15:09 Uhr
verschiedene Angaben

ich habe festgestellt, dass oft unterschiedliche Angaben gemacht werden und so oft 3 unterschiedliche Zeiten existieren:
- in der Realität
- im Internet
- am Gleis
Manchmal stimmen Realität und Gleis überein und zeigen Verspätung an, im Internet wird der Zug pünktlich ausgewiesen.
Die Quelle der Informationen ist doch das Reisendeninformationssystem (RIS) der Bahn, also müssten alle Angaben identisch sein. Das sind sie aber nicht immer. Welche Angaben fließen denn nun in die Statistik ein?
Kann es sein, dass die Internetwerte geschönt sind und diese vielleicht in die Pünktlichkeitsstatistik einfließen?

michelvoss am 21.01.2012 um 11:44 Uhr
selbst auf Verspätung ist kein Verlass.

Werden auf der „Ist mein Zug pünktlich?“- Website (http://reiseauskunft.bahn.de/bin/bhftafel.exe ) aktuellere Angaben als auf http://www.bahn.de/p/view/index.shtml gemacht ?
Regelmäßig ist 15 min vor Abfahrt des RE1 in Köln-Mülheim auf bahn.de keine Verspätung vermerkt, auch nicht auf der Anzeigetafel über dem Bahnsteig 1. Erst NACH der regulären Abfahrtszeit wird die Verspätung angekündigt, dann aber auch nicht genau. Wechselt man den Bahnsteig, um einen früheren Zug zum Hbf. zu erreichen, fährt der RE1 einem vor der Nase weg, weil er doch VOR der angekündigten Verspätung abfährt.