So sind wir vorgegangen

Im Test: Die Pünkt­lich­keit von Fern- und Re­gionalzügen der Deutschen Bahn an 20 Bahn­höfen. Erhebungs­zeitraum: 1. Juli 2010 bis 28. Februar 2011.

Daten­basis: 1 347 106 Ankunfts­zeiten von Fern­verkehrs­zügen (ICE, EC, IC, D- und Nacht­züge) und Regionalzügen (IRE, RE, RB) an 20 Bahnhöfen (Haupt­bahnhöfe von Berlin, Bremen, Dort­mund, Dresden, Erfurt, Frank­furt am Main, Freiburg im Breisgau, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Magdeburg, Mannheim, München, Nürn­berg, Saarbrücken, Stralsund und Stutt­gart sowie die Bahnhöfe Kassel-Wilhelms­höhe und Frank­furt Flughafen).

Auswertung

Mithilfe der „Ist mein Zug pünkt­lich?“-Website auf www.bahn.de erfassten wir die Ankunfts­zeiten. Ermittelt wurde jeweils der Zeit­punkt, an dem eine Zugankunft auf der Website letzt­malig angekündigt wurde, bevor sie dort verschwand. Verspätungen berechneten wir als Differenz zwischen der so ermittelten An­kunfts­minute und der Ankunfts­zeit laut Fahr­plan. Zugausfälle blieben unbe­rück­sichtigt.

Vor-Ort-Recherchen

Zur Über­prüfung, ob die mithilfe von www.bahn.de ermittelten Ankunfts­zeiten der realen Situation vor Ort entsprechen, erfassten geschulte Tester stich­proben­artig mithilfe von Protokoll­bögen auch die realen Ankunfts­zeiten an ausgewählten Bahnhöfen.

Erreich­barkeit von Anschluss­zügen bei Umsteige­verbindungen

An den Haupt­bahnhöfen Berlin, Frank­furt am Main, Hannover, Köln und München über­prüften die Tester außerdem exemplarisch die Erreich­barkeit von Anschluss­zügen (bei knappen Umsteige­zeiten), wenn ein Zubringer­zug verspätet ankam. Dabei wurden sowohl Fern- als auch Nahverkehrs­züge berück­sichtigt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 702 Nutzer finden das hilfreich.