Unser Rat

Anbieter. Den besten Eindruck machten inhaltlich und didaktisch drei Kurse: die Akademie für Publizistik (410 Euro), die Haufe Akademie (1 070 Euro) und Convent Seminare (1 390 Euro). Dort haben die Teilnehmer einen einführenden Überblick über das Thema PR bekommen, der Lehrstoff wurde verständlich vermittelt. Sehr viel mehr kann man von Kurzkursen nicht verlangen, denn in ein paar Tagen qualifiziert sich niemand zum Pressesprecher.

Zielgruppe. PR-Kurzkurse richten sich an Journalisten, die in die PR-Branche wechseln wollen, und an Einsteiger, zum Beispiel Mitarbeiter von Vereinen, Verbänden, Parteien oder Klein- und mittelständischen Unternehmen, die PR-Aufgaben übernehmen müssen.

Kursauswahl. Interessenten sollten den Kursanbieter vor der Anmeldung nach inhaltlichen Schwerpunkten fragen, damit sie nicht ungewollt in einen Kurs geraten, der sich auf Pressearbeit beschränkt. Die Seminarankündigungen weisen nicht immer auf Spezialisierungen hin. Fragen sollten sie auch, ob der Dozent PR-Experte oder Journalist ist. Die Kurse von PR-Fachleuten schnitten im Test deutlich besser ab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1085 Nutzer finden das hilfreich.