Die Zahl an Designerdrogen nimmt zu. 2012 wurden in der EU 73 bisher unbe­kannte Substanzen gemeldet. Bisher unterliegt nur ein Teil dieser psycho­aktiven, oft synthetischen Stoffe dem Betäubungs­mittel­gesetz. Häufig werden die Substanzen als harmloses Badesalz oder Kräuter­mischung verkauft. Ihr Konsum kann aber tödlich enden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.