Wer sich prügelt, muss für die Folgen einstehen. Die private Haft­pflicht­versicherung zahlt bei Vorsatz nicht.

Das entschied das Ober­landes­gericht Koblenz. Es gab einem 17-jährigen Jugend­lichen die volle Schuld, der einem Jungen mit der Faust so ins Gesicht geschlagen hatte, dass dieser zu Boden ging, mit dem Kopf auf den Boden schlug und ein Schädel-Hirn-Trauma erlitt. Für die Behand­lung muss der 17-Jährige aufkommen.

Wer aus kurzer Distanz jemandem gezielt mit der Faust gegen den Kopf schlägt, nimmt schwere Verletzungen in Kauf (Az. 10 U 235/13).

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.