Prozessfinanzierung Prozessfinanzierung: Fifty-fifty mit dem Profi

0

Das Rechtsschutzunternehmen D.A.S. macht Klägern ein neues Angebot. Wer das Kostenrisiko eines Gerichtsverfahrens scheut, kann seinen Prozess vollständig vom Tochterunternehmen Profi AG finanzieren lassen, ohne eine langfristige Rechtsschutzversicherung abschließen zu müssen. Voraussetzung ist aber, dass das Unternehmen den Fall für aussichtsreich hält. Die Profi AG verspricht, eingehende Fälle innerhalb von 48 Stunden zu prüfen und dann gegebenenfalls einen Finanzierungsvertrag anzubieten. Wer als Kläger einen solchen Vertrag abschließt, kann sich entspannt zurücklehnen: Gerichts-, Anwalts- und Gutachterkosten trägt in jedem Fall das Unternehmen. Der Preis des sorgenlosen Klagens: 50 Prozent vom erstrittenen Gewinn, wenn es denn einen geben sollte. Finanziert werden Streitigkeiten aus fast allen Rechtsgebieten, wobei sich das Unternehmen aufs Geldgeben beschränkt. Vor Gericht vertritt einen der eigene Anwalt.

TiPP: In jedem Fall sollten Sie eine Finanzierung nur ins Auge fassen, wenn weder eine bestehende Rechtsschutzversicherung noch die staatliche Gerichtskostenhilfe für Sie einspringt.

Kontakt: Profi AG 089/62 75 68 00.

0

Mehr zum Thema

  • Conny.legal Miet­preisbremse per Inkasso durch­setzen

    - Das Online-Portal Conny bietet seinen Kunden an, für sie auf die Miet­preisbremse zu treten – ohne Kostenrisiko. test.de hat das Angebot unter die Lupe genommen.

  • Rechts­schutz­versicherung im Vergleich Die beste Rechts­schutz­versicherung für Sie

    - Rechts­schutz im Test: 60 Rechts­schutz­versicherungen sind in unserem Vergleich. Mit einer guten Police können Sie ohne Angst vor Anwalts­kosten um Ihr Recht kämpfen.

  • Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Nach einem Unfall kürzen viele Versicherer dreist die Erstattung. Die Stiftung Warentest zeigt, welche Tricks sie nutzen und gibt Hinweise, wie Betroffene mehr bekommen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.