Die Zahl der Firmen, die die Finanzierung von Gerichtsprozessen gegen Gewinnbeteiligung anbieten, wächst. Die großen Unternehmen mit Namen wie Foris, DAS-Profi oder Roland-Prozessfinanz sind allerdings nur etwas für Leute, die um große Beträge streiten. So steigt beispielsweise Foris nun erst ab Streitwerten von 200 000 Euro ein und zahlt Klägern in aussichtsreichen Fällen sämtliche Prozesskosten. DAS-Profi und Roland-Prozessfinanz übernehmen immerhin schon ab 50 000 Euro das Kostenrisiko, verlangen dafür aber wie alle Finanzierer einen Anteil vom erstrittenen Gewinn, wenn der Fall gewonnen wird. Meist liegen die Beteiligungsquoten bei 30 Prozent.

Für die „kleinen Kunden“ empfehlen sich nur wenige Unternehmen. Immerhin: Die Berliner Firma Gloria verspricht, schon in Fällen mit einem Streitwert von 15 000 Euro einzuspringen, das Leipziger Unternehmen Acivo ist an Fällen ab 10 000 Euro interessiert. Und der Newcomer Gepro aus Torgau übernimmt schon bei 4 000 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 53 Nutzer finden das hilfreich.