Auf einer Urlaubsreise sollten Patienten mit einem künstlichen Hüft- oder Kniegelenk oder anderen Endoprothesen immer einen Prothesenpass dabeihaben. Das ist zum Beispiel hilfreich, wenn das Implantat bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen ein Signal auslöst. Außerdem ist es sinnvoll, eine Kopie des Arztbriefes mit Angaben zu Operation und Prothesenmodell mitzunehmen. Bei Stürzen, Knochenbrüchen oder Schäden an der Prothese sind die Ärzte am Urlaubsort so schneller im Bild.

Dieser Artikel ist hilfreich. 624 Nutzer finden das hilfreich.