Die gesetzlichen Krankenkassen über­nehmen künftig auch in der ambulanten Behand­lung – statt stationär im Kranken­haus – die Kosten für ein schonenderes Verfahren bei gutartiger Prostata­vergrößerung. Mit dem Thulium-Laser können Urologen Gewebe präziser und minimalinvasiv entfernen. Das Risiko, impotent oder inkontinent zu werden, ist deutlich geringer als bei anderen Verfahren. Sobald sich Ärzte- und Kassen­vertreter über die Höhe der Vergütung geeinigt haben, können Versicherte die Leistung in Anspruch nehmen. Die Einigung muss in spätestens sechs Monaten vorliegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.