Prostatakrebs

Früherkennung: Länger leben

27.04.2006

Untersuchung sinnvoll, wenn Therapie möglich.

Inhalt

Früherkennungsuntersu­chun­gen haben das Ziel, Erkrank­ungen aufzudecken, bevor Symptome auftreten. Sie sind dann sinnvoll, wenn wissenschaftlich belegt ist, dass die frühzeitige Erkennung und Behandlung für den Patienten Vorteile gegenüber einer Behandlung hat, die erst beim Vorliegen von Symptomen einsetzt. Die Untersuchung sollte zuverlässig und risikoarm sein. Außerdem muss für die Erkrankung eine wirksame Therapie zur Verfügung stehen, die im Vergleich zur Nichtbehandlung das Leben verlängert oder die Lebensqualität verbessert.

Untersuchungen, die diese Bedingungen erfüllen, sind in der Regel Bestandteil der gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen der Krankenkassen. Weitere Untersuchungen werden zurzeit wissenschaftlich überprüft, es steht noch nicht fest, ob Gesunde davon profitieren. Wer sie in Anspruch nimmt, muss sie als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) selbst bezahlen. Hierzu gehört auch der PSA-Test für Männer ohne Beschwerden.

  • Buchtipp: Untersuchungen zur Früherkennung: Krebs. Stiftung Warentest, Berlin 2005, 19,90 Euro
27.04.2006
  • Mehr zum Thema

    Prostata­krebs Nur wenige Männer profitieren vom PSA-Test

    - Ein Bluttest soll helfen, Prostata­krebs früh zu erkennen und ein langes Leben zu sichern. Doch der PSA-Test kann auch falschen Alarm auslösen. Oft werden Tumore entdeckt...

    Potenz­mittel im Test Diese Medikamente können helfen

    - Impotenz − ein Tabu­thema, über das Männer nicht gerne sprechen. Wenn es um dauer­hafte Erektions­störungen geht, sollten Betroffene ärzt­liche Hilfe suchen, am besten...

    Tomaten Gemüse für Männer

    - Können Tomaten Prostata­krebs vorbeugen? Darüber streitet die Wissenschaft seit Jahren. Nun haben Forscher der Universität von Illinois in Urbana, USA, 30 Studien dazu...