Prostatakrebs Essen wie in Asien

Vorbeugen. Einen Lungenkrebs können Männer vielleicht vermeiden, indem sie aufhören zu rauchen. Der noch häufigere Vorsteherdrüsenkrebs (Prostatakarzinom) galt dagegen als unabwendbares Schicksal. Doch in den vergan­genen Jahren hat die medizinische Forschung wichtige Erken­ntnisse gewonnen, die eine Vorbeugung möglich erscheinen lassen, wie Dr. Oliver Hakenberg von der Technischen Universität Dresden in der DMW Deutschen Medizinischen Wochenschrift berichtet.

Gemüse. „Vorläufer des Krebses findet man bereits bei Männern unter 30 Jahren, doch zu einem Problem wird der Tumor selten vor dem 50. Lebensjahr.“ Während dieser Zeit könnte ein Wachstum eventuell durch Ernährungsum­stellung verhindert werden. In Deutschland erkranken von 100 000 Menschen 87 am Prostatakarzinom, in China sind es dagegen nur 2, in Japan nur 10. Den Grund vermuten Mediziner in der unterschiedlichen Ernährung. Dr. Hakenberg: „Die asiatische Kost ist weitaus gemüsereicher, fleisch- und fettärmer und ballastreicher als die westliche.“ Insbesondere scheinen Sojamilch und Fisch, aber auch Tomaten, rote Früchte und grüner Tee eine vorbeugende Wirkung zu haben. Auch die Vitamine D und E sowie der Mineralstoff Selen könnten vorbeugend wirken. „Ergebnisse aus Studien liegen 2007 vor.“

Mehr zum Thema

  • Ernährungs­konzepte West­lich, vegan oder mediterran?

    - Essen und Trinken zu produzieren kostet Ressourcen – welche Ernährungs­weise ist am verträglichsten für Klima, Tier­wohl und Gesundheit?

  • Vorsorgeunter­suchungen Früh­erkennung – was die Kasse zahlt

    - Alle Krankenkassen zahlen für viele Vorsorgeunter­suchungen. Diese Angebote der Früh­erkennung sind freiwil­lig: Versicherte können selbst entscheiden, was davon sie nutzen.

  • Ergeb­nisse Umfrage Nach­haltig­keit Umwelt­folgen von Reisen werden unter­schätzt

    - Welche Lebens­bereiche haben die stärkste Wirkung auf die Umwelt? Unsere repräsentative Umfrage zeigt: Fachleute und Bevölkerung sind selten einer Meinung.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.