Prosecco zum Schnäppchenpreis – das war einmal. Das italienische Landwirtschaftsministerium hat die Ursprungsre­gion, zu der neun italieni­sche Provinzen inklusive Triest und Venedig gehören, als „geschützte kontrollierte und garantierte Ursprungsbezeichnung“ festgelegt. Das ist Italiens höchste Weinklasse. Nur dort produzierter Wein darf jetzt Prosecco heißen. Bisher wurde er vielerorts in Italien hergestellt und auch im Ausland abgefüllt. Mit dem Qualitätsan­spruch steigt der Preis. Prosecco ist eine alte weiße Rebsorte aus Venetien. Aus ihr keltert man den stillen Tranquillo, den Perlwein Frizzante und den Schaumwein Spumante. Die Prosecco-Traube wurde jetzt in Glera umbenannt. Womöglich wird das bald auf Flaschen stehen, die mal Prosecco hießen. Flaschen, die vor August 2009 produziert wurden, dürfen noch bis Ende 2010 als Prosecco verkauft werden. Dosen sind ab sofort tabu.

Dieser Artikel ist hilfreich. 382 Nutzer finden das hilfreich.