Promille­grenze Betrunkenen Fahrern drohen härtere Strafen

Promille­grenze - Betrunkenen Fahrern drohen härtere Strafen
Alkoholtester. Null Promille schützen am besten vor Sanktionen. © mauritius images / imageBROKER

Angetrunkenen Auto­fahrern könnte künftig schon bei vergleichs­weise nied­rigerem Alkoholspiegel eine medizi­nisch-psycho­logische Unter­suchung (MPU) drohen, im Volks­mund Idiotentest genannt. Ein Urteil des Bayerischen Verwaltungs­gerichts­hofs (VGH) weist in diese Richtung. Bislang drohten strafrecht­liche Sanktionen und MPU erst ab einer Blut­alkohol­konzentration von 1,6 Promille. Das Gericht entschied nun: Erkenn­bare Ausfallerscheinungen unabhängig von der Höhe der Blut­alkohol­konzentration recht­fertigen einen Idiotentest (Az. 11 BV 14.2738). Eine Frau, die mit 1,28 Promille ertappt worden war, sollte ihre Fahr­erlaubnis erst nach bestandener MPU zurück­erhalten. Dagegen klagte sie erfolg­los. Der VGH ließ jedoch Revision zu. Das letzte Wort hat nun das Bundes­verwaltungs­gericht. Bis zu dessen Urteil gelten die alten Regeln.

Mehr zum Thema

  • Straßenverkehrs­recht 12 verbreitete Irrtümer

    - Der Besuch der Fahr­schule mag bei den meisten Auto­fahrern schon eine Weile her sein. Viele Radler haben ihre Fahr­radprüfung schon während der Grund­schul­zeit...

  • Cannabis Führer­schein nicht mehr zwingend weg

    - Bisher galt, dass eine einmalige Fahrt unter Einfluss von Cannabis auto­matisch zum Entzug der Fahr­erlaubnis führt. Nach einem Urteil des Bundes­verwaltungs­gerichts in...

  • Alkohol­kontrolle Auch auf Privatgrund­stück erlaubt

    - Um fest­zustellen, ob ein Fahrer alkoholisiert Auto gefahren ist, darf die Polizei ihn auch auf einem privaten Park­platz kontrollieren und das Ergebnis verwerten, so das...