So rechnet der Zahn­arzt: Einer zahlt 50 Euro, ein anderer 150 Euro

Professionelle Zahn­reinigung Test

Original­rechnungen der Test­personen. Zwischen 50 und 113 Euro bezahlten unsere Probanden für die professionelle Zahn­reinigung.

Original­rechnungen der Test­personen. Zwischen 50 und 113 Euro bezahlten unsere Probanden für die professionelle Zahn­reinigung.

Gebühren­ordnung. Basis für die Berechnung einer Zahn­reinigung ist die Gebühren­ordnung für Zahn­ärzte. Die Ziffer 1 040 umfasst das Entfernen von Belägen auf Zahn- und Wurzeloberflächen, die Reinigung der Zahn­zwischenräume, das Entfernen des Biofilms, die Oberflächen­politur und Fluoridierungen. Die Abrechnung erfolgt oft je Zahn. Unabhängig davon zahlt die Krankenkasse einmal pro Jahr die Kosten für das Entfernen von Zahn­stein.

Ermessens­sache. Die Höhe der Rechnung hängt davon ab, welchen Schweregrad der Zahn­arzt zugrunde legt. Das schlägt sich im Steigerungs­faktor nieder. Der kann zwischen 1,0 und 3,5 liegen – je nach Ermessen des Arztes. Beim einfachen Satz kommt ein Kunde bei 28 Zähnen auf rund 44 Euro. Beim 2,3-fachen Satz für einen mitt­leren Schweregrad sind es etwa 100 Euro.

Sonderfälle. Liegt der Steigerungs­faktor über 2,3, muss die Rechnung das begründen. Bei einem Steigerungs­faktor über 3,5 muss der Arzt mit dem Patienten vorab eine Gebühren­ver­einbarung abschließen.
Tipp: Achten Sie darauf, dass nicht pauschal abge­rechnet wird. Krankenkassen und Versicherungen erstatten die Kosten dann meist nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 85 Nutzer finden das hilfreich.