Hand­verlesene Prüf­muster

Anbieter versuchen immer wieder, uns mit Küchen­maschinen, Staubsaugern oder Fernsehern zu versorgen. Wir testen keine Produkte, die uns Hersteller geschickt haben. Es könnten „goldene Prüf­muster“ sein: besonders sorgfältig produziert und vorgeprüft, womöglich sogar mit ausgetauschten Bauteilen präpariert.

Tester kaufen anonym ein

Um sicher zu sein, dass wir Produkte derselben Qualität testen, die auch Verbraucher bekommen, kauft die Stiftung Warentest anonym im Handel ein. Nur in Ausnahme­fällen weichen wir davon ab. Etwa bei Saison­ware wie Skihelmen, die bei Prüf­beginn noch nicht in den Geschäften liegt. In diesem Fall wählen wir beim Hersteller nach dem Zufalls­prinzip aus einer großen Stück­zahl unsere Prüf­muster aus. Bevor der Test veröffent­licht wird, kaufen wir die Waren im Handel nach und prüfen, ob die Qualität über­einstimmt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 95 Nutzer finden das hilfreich.