Produkte mit Hanf

Cannabidiol: Vom Anbau bis zur Anwendung

Woher CBD kommt. Wie es im Körper wirkt. Und was es von den berauschenden Substanzen des Hanfs unterscheidet.

Produkte mit Hanf Testergebnisse für 16 Pro­dukte mit Hanf 02/2021

Inhalt

Aus der Hanf­pflanze

Produkte mit Hanf - Was Kapseln und Öle mit CBD taugen
© Getty Images

Nur die Hanf­pflanze (Cannabis sativa L.) bildet Cannabinoide. Die Stoffe entstehen vor allem in den Blüten und Blättern: genauer im Harz, das die Drüsen­haare der Pflanze bilden. Bekannt sind mehr als 100 Cannabinoide. In relevanten Mengen kommen THC und CBD vor. EU-weit sind über 50 Nutzhanfsorten zugelassen. Sie enthalten sehr wenig THC, Drogenhanf enthält viel.

Vielfältige Angebote

Produkte mit Hanf - Was Kapseln und Öle mit CBD taugen
© Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Aus Blättern und Blüten von Nutzhanf lassen sich nicht nur CBD-Extrakte, sondern auch Tee oder Bier machen. Es gibt auch Kaugummi, Schokolade und Kosmetik mit Hanf­bestand­teilen. Der Samen enthält kein CBD oder THC und kann zu Öl oder Mehl verarbeitet werden, die Fasern zu Textilien.

Mit Brems­effekt

Produkte mit Hanf - Was Kapseln und Öle mit CBD taugen
© Getty Images

Durch Züchtung weisen manche Nutzhanf­pflanzen hohe CBD-Gehalte auf. Wie CBD im Körper genau wirkt, ist erst teil­weise bekannt. Belegt ist, dass es verschiedene Bindungs­stellen für Boten­stoffe beein­flusst. So hat es etwa das Potenzial, Funk­tionen des körper­eigenen Endocannabinoid-Systems zu verstärken. Und damit wie eine Bremse bei zu hoher Aufregung zu wirken.

Nicht psycho­aktiv

Produkte mit Hanf - Was Kapseln und Öle mit CBD taugen
© Getty Images

CBD löst keinen Rausch aus – anders als Tetrahydrocannabinol (THC). In der EU ist nur Nutzhanf mit maximal 0,2 Prozent THC zum Anbau zugelassen. Um sich high zu fühlen, müssen etwa 10 bis 20 Milligramm THC inhalativ aufgenommen werden.

Im Mund wirk­sam

Produkte mit Hanf - Was Kapseln und Öle mit CBD taugen
© Getty Images

Über den Magen-Darm-Trakt kann der Körper CBD eher schlecht aufnehmen. Anbieter empfehlen zum Beispiel die sublinguale Aufnahme, also das Tröpfeln unter die Zunge. Die Mund­schleimhaut wird gut durch­blutet. Da CBD nicht wasser­löslich ist, werden die Extrakte häufig in Öl angeboten.

Produkte mit Hanf Testergebnisse für 16 Pro­dukte mit Hanf 02/2021

Mehr zum Thema

  • Lebens­mittel mit Hanf Manchmal mehr THC als erlaubt

    - Hanfhaltige Nahrungs­mittel liegen im Trend. Berauschende Wirk­stoffe dürfen sie aber praktisch keine enthalten. Doch darauf ist nicht immer Verlass. Zu diesem Ergebnis...

  • E-Nummern Nutzen und Risiken der Zusatz­stoffe im Essen

    - Natrium­nitrit in Wurst, Zuckerkulör in Cola – muss das sein? Wir sagen, welche Zusatz­stoffe sich hinter den E-Nummern verbergen, welche problematisch oder verboten sind.

  • Glyphosat Was über das umstrittene Pestizid bekannt ist

    - Kaum ein Pflanzen­schutz­mittel ist so in der Diskussion wie das Unkraut­vernichtungs­mittel Glyphosat. Grund: Es könnte Krebs erregen. Wir erläutern den Stand der Dinge.

32 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

sebimue am 03.01.2022 um 13:28 Uhr
Alternative: Schlafcreme

Mit CBD Tropfen habe ich noch keine Erfahrungen gemacht. Ich habe bisher auf die Schlafcreme von (Link vom Administrator gelöscht) zurückgegriffen. Seitdem kann ich problemlos einschlafen. Sobald sie leer ist, möchte ich aber solche Tropfen ausprobieren. Danke für den informativen Artikel!

stefansg am 29.09.2021 um 17:51 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Iwab16 am 19.07.2021 um 20:36 Uhr
Kein Hanföl zu empfehlen?

Was habe ich hier bezahlt? Alle getesteten Produkte sind nicht zu empfehlen - und damit hat sich die Sache? Stiftung Warentest sollte dem interessierten Nutzer doch ein wenig mehr Informationen geben.
Mein Fazit: Geld zurück und nie wieder Stiftung Warentest bemühen!

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.04.2021 um 07:26 Uhr
Bewertung

@konsum490: Anders als Sie es darstellen, haben wir - wie bei uns üblich - für die Untersuchung keinen Aufwand gescheut. Eine differenzierte Bewertung war nicht möglich, da wir keines der Produkte empfehlen können. Die Potenziale von CBD haben wir durchaus angesprochen, aber betont, dass der Markt reguliert werden muss und weitere Studien erfolgen müssen. Erkenntnisse zu Marihuana lassen sich übrigens nicht einfach auf CBD übertragen, auch wenn beides aus den gleichen Bestandteilen der Hanfpflanze gewonnen wird. Von Natur aus enthält Hanf keine hohen Mengen an CBD, es gibt eigens gezüchtete Pflanzen für den CBD-Markt. (nm/bp)

konsum490 am 21.04.2021 um 10:15 Uhr
Nicht hilfreich

Ich finde den Artikel nicht hilfreich. Hier die Gründe:
Die Bewertung als CBD als "nicht Sinnvoll" wegen unzureichender Stuidenlage blendet aus, das CBD via Mariuana seit Jahrhunderten konsomiert wird. Auch ohne dedizierte CBD Stuiden kann man aus den Stuiden zu Mariuana Rückschlüsse über CBD ziehen. Das macht halt nur mehr Arbeit, die man sich bei Stiftung Warentest wohl nicht machen wollte.
Die Bewertung ist ausserdem einseitig. Es wird nur eine Expertin erwähnt und keine Argumente gebracht die für CBD sprechen. Das zentrale versprechen von CBD - die positiven effekte von Mariana ohne Rausch mitnehmen - wird garnicht erwähnt.
Die Produkte werden nicht bewertet. Ich habe den Artikel wegen des "Warentests" gekauft - nicht um undeferenziert belehrt zu werden.
Dieser Kauf war Zeit und Geldverschwendung!