Auch wenn nur 1,5 Prozent Rucola in einem Pesto enthalten sind, darf die Mischung „I Pesti con Basilico e Rucola“ heißen. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main und wies die Berufung des Klägers zurück (Az. 6 U 133/18). Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundes­verband. Der hielt die Aufmachung des Produkts für irreführend. Die Richter argumentierten, ein Durch­schnitts­verbraucher werde vor dem Kauf das Zutaten­verzeichnis lesen. Außerdem schmecke das Pesto, das 20,7 Prozent Basilikum und 11,8 Prozent Petersilie enthielt, nach Rucola.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.