Laufprobleme sind Gefäßprobleme. Ärzte stellen in den meisten Fällen eine periphere arterielle Verschlusskrankheit fest: Verengte Arterien vermindern den Blutfluss, verringern die Sauerstoffversorgung von Gewebe und Muskeln. Diese Alarmzeichen sollten ernst genommen werden. Denn Hirn- oder Herzinfarkt drohen, bei vollständigem Gefäßverschluss sogar Amputation. Nahezu zwei Millionen Bundesbürger leiden unter dieser "heimlichen Volkskrankheit", die zunehmend nicht nur Ältere heimsucht. Die Gefäßmediziner sehen im Rauchen den Risikofaktor Nummer eins. Professor Günter Pöhlmann von der Universität Jena: "Von 100 Rauchern erwischt es nur drei nicht." Die Empfehlung: Sofort eine "Sport"-Therapie beginnen. Aktive Bewegung führt zur Bildung neuer kleiner Blutgefäße, die den verstopften Arterienabschnitt umgehen können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 265 Nutzer finden das hilfreich.