Privatverkauf mit Paypal Notebook und 650 Euro weg

7
Privatverkauf mit Paypal - Notebook und 650 Euro weg
© imago / Eibner

Online-Verkaufs­platt­formen und Flohmarkt-Apps sind eine praktische Sache: Man kann bequem Dinge kaufen und verkaufen – und die Zahlung über Paypal oder andere Dienst­leister abwi­ckeln. Doch Vorsicht: Manchmal sind auch Abzo­cker unterwegs – und nicht immer greift der Paypal-Verkäufer­schutz, wie die Studentin Cira S. leidvoll erfahren musste.

Verkauf online

Die 22-jährige Studentin Cira S. bot ihr gebrauchtes Notebook für 650 Euro über das Onlineportal Shpock an. Das ist eine Flohmarkt-App, bei der Nutzer Dinge kaufen und verkaufen können. Eine interes­sierte Käuferin über­wies 650 Euro mit Paypal auf Ciras Paypal-Konto und kündigte über den Kurz­nach­richten­dienst Whatsapp an, dass ihr Bruder das Notebook persönlich abholt. Die Studentin über­gab ihm das Gerät an der Haustür: „Ich war froh, weil alles so unkompliziert ablief.“

Geld weg

Als Cira S. am nächsten Morgen auf ihr Paypal-Konto guckt, sind die 650 Euro zurück­gebucht. Es stellt sich heraus, dass die vermeintliche „Käuferin“ sich Zugang zu einem fremden Paypal-Konto verschafft und von diesem bezahlt hatte. Sie hatte es „gehackt“. Der betroffene Paypal-Kunde bemerkte dies und veranlasste eine Rück­buchung. Cira erstattete Anzeige. Doch die 650 Euro sind weg. Was die Studentin nicht wusste: Ohne Versandbeleg ist ihr Verkauf bei Paypal nicht geschützt. „Der Paypal-Verkäufer­schutz greift nicht, wenn verkaufte Ware persönlich an den Käufer übergeben wird“, sagt Presse­sprecherin Kaja Olgun von Paypal. „Online bezahlen und persönlich abholen: das kann eine Betrugs­masche sein.“

Tipp: Wenn Sie Opfer eines Betrügers geworden sind, können Sie auch online Anzeige erstatten.

Betrüger fest­genommen

Der Betrüger wurde einige Wochen später fest­genommen, als er die gleiche Masche wieder­holen wollte. Die Studentin hatte vergessen, ihr Notebook-Angebot von der Flohmarkt-Platt­form zu entfernen. Tatsäch­lich meldete er sich noch einmal. Cira S. meldete das der Polizei und half bei der Inszenierung einer Notebook-Über­gabe. Der Betrüger, der schon länger gesucht wurde, konnte fest­genommen werden. Da er mittel­los ist, hat die Studentin schlechte Karten, zu ihrem Geld zu kommen.

Tipp: Bei einem Privatverkauf mit dem Bezahl­system Paypal sollten Sie die Ware unbe­dingt per Post verschi­cken. Bei persönlicher Über­gabe greift der Paypal-Verkäufer­schutz nicht. Welche Rechte Käufer bei Onlinekäufen haben, erklären wir in unseren FAQ Kaufrecht.

7

Mehr zum Thema

  • Paypal Darauf müssen Sie beim Paypal-Käufer­schutz achten

    - Paypal­kunden können sich das Geld für geplatzte Käufe häufig erstatten lassen – sogar für Flüge. Dafür gelten seit dem 29. April 2019 neue Fristen für die Reaktion von...

  • FAQ Elektroschrott So entsorgen Sie alte Elektrogeräte korrekt

    - Was tun mit alten Handys und dem kaputten Staubsauger? Wir sagen, wie Verbraucher Elektroschrott entsorgen können − und wie gut die Entsorgung tatsächlich klappt.

  • Ebay-Auktionen Kauf­vertrag trotz Abbruch

    - Ebay-Angebote sind von Anfang an verbindlich. Wer sein Angebot stoppt, muss oft trotzdem liefern oder Schaden­ersatz zahlen. Stiftung Warentest erklärt die Rechts­lage.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

siriustag21 am 26.08.2017 um 16:46 Uhr
PayPal Teil 3

Rückzahlungen werden bewusst verzögert, in der Hoffnung der Kunde gäbe seine Forderung auf. Von der Überweisung des Verkäufers an PayPal bis zum Zahlungseingang auf mein Girokonto waren 16 Tage vergangen, in denen PayPal mein Geld behielt. Das ist verbraucherfeindlich.
Ich habe mein PayPalkonto geschlossen und zahle lieber Vorkasse als mein Geld an diese Organisation zu verlieren.

siriustag21 am 26.08.2017 um 16:44 Uhr
PayPal Teil 2

Wieder E-Mails an PayPal, wieder Anrufe beim Kundenservice, weil es nicht erledigt wurde. Das Geld werde jetzt auf mein PayPal-Konto überwiesen, was dann auch erfolgte. In meinem Konto trug ich eine Lastschrift zugunsten meines Girokontos ein (Überweisungen sind nicht möglich), aber die Lastschrift blieb offen und wurde von PayPal nicht gebucht. Wieder Telefonat mit dem Kundenservice. Antwort: Das Geld jetzt sofort zu überweisen ginge nicht, da man für eine Sicherheitsüberprüfung das Geld 72 Stunden noch behalten müsse. Der Kundenservice von PayPal hat sich immer innerhalb von 24 Stunden, oft schneller per E-Mail gemeldet und der Telefonservice war immer freundlich und bemüht, nur das Geld wollte man mir nicht zurückgeben. Zuletzt habe ich überlegt Strafanzeige wegen Unterschlagung zu stellen, dann hat man meine Überweisung von meinem PayPal-Konto auf mein Girokonto freigegeben. Die Einbehaltung von Geldüberweisungen hat bei PayPal System.

siriustag21 am 26.08.2017 um 16:37 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

siriustag21 am 26.08.2017 um 16:35 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

siriustag21 am 26.08.2017 um 16:33 Uhr
Paypal Teil 1

Ich hatte online eine Lieferung auf Lastschrift bestellt, die ich wegen eines Irrtums sofort wieder storniert und das richtige Produkt bestellt hatte. Der Verkäufer war damit einverstanden und hat das Geld sofort wieder an PayPal überwiesen, nur das Geld kam auch nach mehreren Tagen bei mir nicht an. Es war weder auf meinem PayPal-Konto noch auf meinem Girokonto. Da ich keine Transaktionsdaten hatte, wendete ich mich erneut an den Verkäufer, der mir mit dem Transaktionscode nachweisen konnte, dass PayPal das Geld erhalten hat. Dann begann das Drama mit PayPal. Anrufe bei und E-Mails an den Kundenservice, der dann feststellte, dadass das Geld versehentlich auf einem Gastkonto „hängengeblieben“ ist. Es wurde versprochen, das Geld auf mein Girokonto zu überweisen. Tagelang tat sich nichts. Wieder E-Mails an PayPal, wieder Anrufe beim Kundenservice. Ach ja, man hatte vergessen das Geld zu überweisen. Man werde das Geld in den nächsten 4 Werktagen überweisen. >>weiter mit PayPal Teil 2