Über die Kreditbörsen smava und auxmoney ­können ­Privatleute im Internet ­mit­einander ­Darlehensgeschäfte ­machen. Bei smava ist das Risiko für ­Kreditgeber begrenzt, bei ­auxmoney in ­vielen Fällen nicht.

Privatkredite Meldung

Benjamin Herz ist eine kleine Bank. Der Kölner Rundfunkingenieur hat über den Kreditmarktplatz smava verschiedenen Menschen insgesamt 3000 Euro geliehen. Derzeit zahlen fast alle pünktlich ihre Raten. Herz rechnet mit 10,3 Prozent Rendite.

Benjamin Herz aus Köln hat ein neues Hobby. Seit einiger Zeit ist der 29-jährige Kölner Rundfunkingenieur in seiner Freizeit eine Bank. Über das Internetportal smava vergibt er Kredite an Menschen, die Geld benötigen.

Herz hat einem Mann Geld geliehen, der seine Küche renovieren will, und einem anderen, der neue Büromöbel kauft. Auch ein Handwerker, der einen neuen Gabelstapler braucht, ist unter seinen Kreditkunden.

3 000 Euro hat Herz mittlerweile an elf verschiedene Kreditnehmer vergeben. Er rechnet mit einer Rendite von über 10 Prozent, wenn alle das Geld zurückzahlen.

Kredite über 4 Millionen Euro

Mehr als 800 Menschen haben über die Plattform smava in den vergangenen eineinhalb Jahren Kredite von fremden Menschen erhalten. 4 Millionen Euro sind so von der einen Tasche in die andere gewandert. Nach und nach fließt das Geld – meist ohne Probleme – ratenweise und mit Zins zurück.

Das Privatkreditgeschäft übers Internet ist keine Erfindung von smava. Seit Jahren arbeitet ein ähnlicher Dienst in Großbritannien unter dem Namen zopa. In den USA ist es prosper, in den Niederlanden boober und in Dänemark schafft fairrates einen Marktplatz für Geld.

Erst Anfang 2007 kam die Idee nach Deutschland. Zunächst waren es nur windige Geschäftemacher, die versprachen, Kreditsuchende und Geldgeber zusammenzubringen. Sie sackten vorab Gebühren ein – dann galt das „Prinzip Hoffnung“. Niemand wusste, ob die Anbieter hinter den Kulissen bunter Websites wirklich Kreditgeschäfte vermittelten.

Daran besteht bei smava kein Zweifel. Geld verlangen die Betreiber nur, wenn ein Kreditsuchender einen Kredit erhält. Er zahlt dann 1 Prozent der Kreditsumme. ­Kreditgeber zahlen nichts.

Kreditsuchende werden geprüft

Wer bei smava Geld will, muss sich in einer Postfiliale ausweisen, seine Identität feststellen lassen und einen finanziellen Striptease vor der kooperierenden Bank für Investments und Wertpapiere (biw) machen. Sie holt beim Informationsunternehmen Schufa Daten ein, schaut sich Einkommensnachweise an und ermittelt die Bonität des Kreditsuchenden.

Auch Selbstständige können um Kredit bitten. Freiberufler und Gewerbetreibende machen laut smava bereits ein Drittel der Kreditnehmer aus. Sie müssen aktuelle Jahresabschlüsse oder Gewinnermittlungen mit Steuerbescheiden und eine ausführliche betriebswirtschaftliche Auswertung vorlegen. Es ist egal, ob sie das Geld privat oder für die Firma brauchen.

So wie alle Kreditsuchenden müssen Selbstständige ihre Haushaltskosten offen- legen. Das verlangen auch echte Banken, wenn sie Kredite vergeben. Schließlich ist es wichtig zu wissen, wie viel Geld der Kunde jeden Monat für die Raten übrig hat.

Wirkt der Kunde finanziell solide, darf er sich auf smava präsentieren. Vom Ergebnis der Prüfung hängt auch ab, wie hoch sein Kreditwunsch sein darf. Das Minimum sind 500 Euro, das Maximum 25 000 Euro.

Viele Kreditsuchende beschreiben ihr Vorhaben ausführlich und stellen ein Foto ein. Sie verwenden aber ein Pseudonym. Den Zins bestimmen sie selbst, ebenso die Laufzeit. Möglich sind 60 oder 36 Monate.

Wie Anleger geschützt sind

Benjamin Herz orientiert sich beim Anlegen stark daran, wofür jemand Geld benötigt. Für eine Urlaubsreise gibt er keinen Kredit. Wer aber Geld braucht, um mit privaten oder beruflichen Projekten voranzukommen, kann auf Herz zählen.

Was Kreditsuchende bei smava über ihre Motive schreiben, prüft allerdings niemand nach. Es kann gelogen sein. Finanztest hat einen Kreditsuchenden entdeckt, der 10 500 Euro für seine Hochzeit wollte. Als niemand Geld gab, tauchte der Wunsch in anderer Form auf. Diesmal wollte der Mensch ein Pflegekind aufnehmen.

Angesichts solch sonderbarer Kreditwünsche stellt sich die Frage: Wie sind Anleger vor Ausfällen geschützt?

Das Risiko großer Verluste beschränkt smava, indem es Anleger zu Solidargemeinschaften, sogenannten Pools, zusammenfasst. Fällt zum Beispiel in einem Pool von 100 Anlegern der Kredit eines einzelnen aus, dann wird dessen Verlust von den anderen 99 ausgeglichen.

Einen kleinen Teil des Verlusts trägt eine Inkassofirma. Sie hat sich verpflichtet, „faule Kredite“ aufzukaufen, und zahlt dem Pool zwischen 15 und 25 Prozent des Betrages, der ausgefallen ist. Die Erstattung richtet sich danach, welche Bonität der Kreditnehmer hatte. Galt er von Anfang an als „hohes Risiko“, gibt es weniger. Hatte er eine gute Bonität, gibt es mehr.

Den großen Rest des Verlusts übernimmt der Pool. Einspringen muss er aber nur für das investierte Geld, nicht für den Zins, der einem Anleger bei einem Ausfall durch die Lappen geht.

Die meisten zahlen brav ihre Raten

Rendite machen können Anleger trotzdem. Haben sie Kreditnehmern Geld gegeben, die viel Zins bieten und ihre Raten zahlen, kann das die fremden Verluste, die sie über die Pools mittragen, mehr als wettmachen.

Bei Herz klappt das bislang sehr gut. Alle elf Kreditnehmer zahlen brav ihre Raten, nur einmal gab es eine Verzögerung. Bleibt es dabei, wird Benjamin Herz voraussichtlich 10,3 Prozent Rendite machen.

Berechnet hat Herz das mithilfe von Statistiken, die smava und private Marktbeobachter im Internet anbieten. Für alle Pools gibt es jeden Monat neue Zahlen. Sie zeigen, wie viel den Anlegern einzelner Pools vom Kapital wahrscheinlich bleibt und wie die Rendite aussieht, wenn sie die versprochenen Zinsen tatsächlich erhalten.

Die Pools bei smava fassen Anleger zusammen, die Kreditnehmern mit gleicher Bonität Geld geliehen haben. Es gibt einen Pool von Anlegern, die in Menschen mit Bonität „A“, einer guten Kreditwürdigkeit, investiert haben. Und es gibt einen Pool für jene, die riskantere Kredite vergeben haben – an Menschen mit der Einstufung H.

Wahrscheinlich kommt es im H-Pool häufiger zu Ausfällen. Die Chance, über ­hohe Zinsen zu einer ordentlichen Rendite zu kommen, sind dafür bei „H-Risiken“ viel besser als bei „A-Risiken“. Anleger müssen also abwägen, Statistiken betrachten und zur Sicherheit in verschiedenen Risikogruppen investieren.

Regeln auch für Anleger

Wer Geld bei smava verleihen will, muss wie der Kreditsuchende seine Identität offenlegen. Anschließend eröffnet er ein Konto bei der Bank biw. Will er dann über das System eingeben, wie viel Geld er in welches Kreditprojekt investieren möchte, muss er die Summe zuvor auf dieses zinslose Verrechnungskonto überweisen.

Hat ein Anleger einem Kreditsuchenden per Mausklick Geld angeboten, gibt es kein Zurück. Bekommt dieser in zwei Wochen mindestens 25 Prozent seines Wunschbetrags zusammen, bucht die Bank das Geld von den Konten der einzelnen Kreditgeber ab und überweist es ihm.

Der Kreditnehmer wiederum muss sein Darlehen mit Zins ratenweise auf die Verrechnungskonten zurücküberweisen. Von dort wird es auf die privaten Konten der Anleger weitergeleitet.

Kriterien für die Auswahl der Kredite

Die Mindestkreditsumme bei smava beträgt 250 Euro. Im Schnitt geben die etwa 1  400 Kreditgeber bei smava aber rund 3 000 Euro – so wie Benjamin Herz.

Er hat sein Geld in verschiedene Kreditprojekte investiert getreu dem Motto: „Nicht alle Eier in ein Nest!“ Bei der Auswahl der Kreditprojekte hat er auf Sicherheit, Rendite und den Zweck geachtet.

  • Scorewert. Ob ein Kreditnehmer ein hohes Ausfallrisiko hat, erkennt Benjamin Herz am Scorewert, den die Schufa ermittelt. Den Wert stellt smava ins Netz.

Hat ein Kreditnehmer den Wert „A“, ist seine Bonität bestens. Nach Schufa-Berechnungen liegt das Risiko eines Kreditausfalls dann bei 1,38 Prozent. Der schlechteste Wert, den Kreditsuchende bei smava haben dürfen, ist „H“. Hier glaubt die Schufa, dass 15 Prozent der Kredite platzen.

  • KDF-Wert. Weitere Orientierung bietet die Kapitaldienstfähigkeit (KDF). Sie zeigt, wie stark die Raten einen Kreditsuchenden belasten. Ist der Wert klein, hat dieser am Monatsende viel Netto übrig, trotz Rate. Ist der Wert hoch, muss er sich den Kredit vom Mund absparen.

Übersteigt die Rate nach Erkenntnissen der Bank zwei Drittel dessen, was der Kreditnehmer monatlich übrig hat, muss er ­einen kleineren Kredit wählen oder er ­bekommt nichts.

  • Zinssatz. Auch der Zins muss stimmen. Ihn bestimmt der Kreditnehmer. Orientierung dafür, ob der Zins angemessen ist, bietet seine Bonität. Klar: Wer gute Score- und KDF-Werte hat, muss nicht viel Zins bieten. Wer schlechte Werte hat, muss Anlegern das Risiko mit gutem Zins versüßen.

Benjamin Herz hat eher riskant als konservativ angelegt. Er hat vielen Menschen Geld gegeben, deren Bonität nicht erstklassig ist. Dafür liegt seine Zinserwartung ­je nach Kredit zwischen 10 und 16 Prozent.

  • Zahlungsprofil. Bei Kreditnehmern, die bereits Geld über smava bekommen haben, fällt Herz die Auswahl leicht. Bei ihnen zeigt smava, ob sie stets gezahlt haben oder schon mal mit den Raten in Verzug waren.

Die Konkurrenz heißt auxmoney

Smava ist der Platzhirsch in Deutschland – aber der Anbieter ist nicht ohne Konkurrenz. Eine Plattform für private Kredite betreibt auch auxmoney.

Die Firma hat als reiner Vermittlungsdienst angefangen und stand zu dieser Zeit in der Kritik. Niemand konnte nachvollziehen, ob er sich bemühte, Kreditgeber und Kreditnehmer zusammenzubringen, oder ob er einfach Vorkassegebühren einstrich.

Nun hat sich auxmoney gewandelt und bietet einen Marktplatz, auf dem die Teilnehmer mehr Durchblick haben, sie gehen ­jedoch größere Risiken als bei smava ein.

Auxmoney arbeitet mit der SWK Bank zusammen. Von ihr können sich Kreditsuchende gegen Gebühr durchleuchten lassen, bevor sie um Geld bitten. Sie müssen das aber nicht tun.

Die Kunden können ihr Kreditgesuch ­außerdem durch eine Ausfallversicherung attraktiv machen. Dafür berechnet auxmoney aber eine weitere Gebühr, zusätzlich zu den Kosten der Versicherung selbst.

Das Problem: Wenn die Kreditsuchenden am Ende über auxmoney doch kein Geld bekommen, sind die Gebühren für Identitätsprüfung, Schufa-Abfrage und die Anmeldung bei auxmoney futsch.

Größere Risiken auch für Anleger

Auch Anleger zahlen bei auxmoney Gebühren: Kommt ein Kredit zustande, zahlen sie jährlich 1 Prozent der jeweils noch offenen Kreditsumme. Die Kreditgeber gehen zudem große Risiken ein. Zahlt ein Kunde nicht, droht der Totalverlust. Die Betreiber von auxmoney raten, stets nur die Mindestsumme von 50 Euro zu vergeben und das Geld breit zu streuen.

Fällt ein Kredit aus, sind Anleger auf das Wohlwollen von auxmoney angewiesen. Die Betreiber behalten sich vor, eine In­kassofirma einzuschalten. Sie können also Forderungen für Anleger eintreiben, müssen es aber nicht. Anleger selbst können säumigen Zahlern keinen Druck machen.

Die Zertifizierungen, mit denen Kreditnehmer ihr Gesuch attraktiv machen können, bieten zum Teil nur trügerische Sicherheit. So kann ein Kreditsuchender bei auxmoney damit werben, dass er eine Ausfallversicherung abschließen wird. Doch unerfahrene Anleger erkennen nicht ohne weiteres, dass der Abschluss der Versicherung nur geplant ist.

Zudem kann eine abgeschlossene Versicherung auch widerrufen werden, mit­unter sogar dann, wenn Anleger bereits ­investiert haben. Auxmoney hat Finanztest ­gegenüber versichert, die Zertifizierungen künftig weniger irreführend darzustellen.

Ein großes Spiel namens „Bank“

Ein wenig ähnelt das Geschäft bei smava und auxmoney einem Spiel. Tatsächlich ist es aber das, was Banken täglich machen. Wer bei smava oder auxmoney Geld investiert, ist eine Bank – nur dass er stets mit ­eigenem Geld hantiert.

Die Gesetze des Marktes gelten wie im großen Geschäft. Angebot und Nachfrage bestimmen den Zins: Bislang waren zum Beispiel bei smava mehr Kreditnehmer als Anleger aktiv. Das Zinsniveau war hoch. Kürzlich ist die Zahl der Anleger gestiegen. Der Zins fällt. Geld bei smava wird billiger.

Auch steuerlich ist alles wie im „echten“ Anlagengeschäft. Zinserträge sind wie Zinsen aus Geldanlagen zu versteuern, wenn sie die steuerfreie Grenze von 801 Euro (bei Ehepaaren  1 602 Euro) übersteigen.

Smava zahlt Anlegern die Zinserträge vollständig aus und verschickt jährlich eine Übersicht über die Zinserträge. Die Empfänger müssen die Einnahmen in ihrer Steuererklärung aufführen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1555 Nutzer finden das hilfreich.