Privat­insolvenz Künftig schneller schuldenfrei

0
Privat­insolvenz - Künftig schneller schuldenfrei

Über­schuldete Verbraucher können künftig schon nach drei Jahren wieder schuldenfrei leben. Voraus­setzung: Sie müssen einen Insolvenz­antrag beim Amts­gericht stellen und es schaffen, binnen drei Jahren die Kosten des Verfahrens und mindestens 35 Prozent der Gläubiger­forderungen zu bezahlen. Hat der Schuldner diese „Wohl­verhaltens­periode“ bestanden, beschließt das Gericht, dass ihm die Rest­schulden erlassen werden.

Wer das nicht schafft, kann zumindest nach fünf Jahren schuldenfrei werden. Dafür muss er in dieser Zeit nur die Verfahrens­kosten begleichen. Bislang war für Privatleute frühestens nach sechs Jahren eine Befreiung von den Rest­schulden möglich. Das neue Recht gilt für Insolvenz­anträge ab dem 1. Juli 2014. In der Wohl­verhaltens­periode geben die Schuldner den pfänd­baren Teil ihres Einkommens ab.

0

Mehr zum Thema

  • Über­schuldung Mahn­bescheid, Voll­stre­ckungs­bescheid, Gerichts­voll­zieher

    - Wer Rechnungen nicht zahlt, dem droht die Über­schuldung. Wir erklären, wie Sie auf einen Mahn­bescheid reagieren sollten und wie eine Privat­insolvenz funk­tioniert.

  • Bürg­schaft Wie sie funk­tioniert, wofür sie gut ist – und wer wann haftet

    - Eine Bürg­schafts­erklärung ist schnell abge­geben. Doch sie bindet den Bürgen viele Jahre lang. Am Ende steht nicht selten der Ruin. Oft verlangen Banken zur Absicherung...

  • Private Kranken­versicherung Stan­dard­tarif, Basis­tarif, Notlagen­tarif

    - Reicht das Geld nicht für die PKV-Beiträge, heißt es schnell zu handeln. Stan­dard­tarif und Basis­tarif können Auswege sein, der Notlagen­tarif ist nur eine Zwischenlösung.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.