Private Unfall­versicherungen im Vergleich: 112 Tarife im Test

Gliedertaxe und Progression – so berechnen Sie die Versicherungs­leistung

Wie viel Geld zahlt eine Unfall­versicherung mit 100 000 Euro Versicherungs­summe und Progression 500 im Fall einer Invalidität? Hier finden Sie Informationen zu den Leistungen der privaten Unfall­versicherung und erfahren, wie Sie mögliche Auszahlungen nach einem Unfall mithilfe der Gliedertaxe und des Progressions­verlaufs selbst berechnen.

Grafik: Was ein Arm oder ein Bein wert sind

Private Unfall­versicherungen im Vergleich - 112 Tarife im Test

Neben der Versicherungs­summe sind die Gliedertaxe, die Progression und der Progressions­verlauf entscheidend für die Höhe der Zahlungen im Fall einer Invalidität. Die Gliedertaxe führt den Invaliditäts­grad in Prozent auf, wenn ein Körperteil verloren geht oder voll­ständig funk­tions­unfähig wird. Unsere Grafik oben zeigt die Muster-Gliedertaxe des Gesamt­verbands der Deutschen Versicherungs­wirt­schaft. Die Vorgaben durch den Gesamt­verband sind nicht verbindlich, Versicherer legen ihre eigenen Gliedertaxen fest.

Auch die Progression entscheidet über die Auszahlung

Die Progression sorgt dafür, dass die Versicherungs­leistung abhängig vom Invaliditäts­grad ansteigt. Bei Progression P500 zahlt der Versicherer maximal 500 Prozent, also die fünf­fache Versicherungs­summe aus. Bei 100 000 Euro Versicherungs­summe sind das bis zu 500 000 Euro. Beträgt die Versiche­rungs­summe 150 000 Euro mit der Progression P350 wird die Versicherungs­summe mit 3,5 multipliziert. Bis zu 525 000 Euro könnten Kunden hier im Ernst­fall erhalten. Viele Kombinationen aus Versicherungs­summe und Progression sind möglich, um mindestens auf eine halbe Million Euro Auszahlung bei Vollinvalidität zu kommen.

So sieht die Rechnung im Ernst­fall aus

In unserem Beispiel (Grafik unten) verliert eine Versicherte unfall­bedingt ein Auge. Sie hat einen Tarif mit 100 000 Euro Versicherungs­summe und Progression 500. Bei Tarifen mit Progression steigt die Leistung ab mehr als 25 Prozent Invaliditäts­grad stärker an. Je steiler der Progressions­verlauf ist, umso höher sind meist die Leistungen bei gleicher Versicherungs­summe.

Private Unfall­versicherungen im Vergleich - 112 Tarife im Test

Die Versicherte aus unserem Beispiel würde 100 000 Euro erhalten, wenn sie die Police mit befriedigender Kapitalzahlung abge­schlossen hat. Bei dem Tarif Einfach Komplett der Haft­pflicht­kasse Darm­stadt mit der Progression P 500 Plus sind 250 000 Euro fällig, beim Unfall­schutz­Plus mit Topschutz P500 sogar 500 000 Euro. Die Grafik zeigt so, dass Auszahlungen auch bei identischer Versicherungs­leistung, Progression und Invaliditäts­grad höchst unterschiedlich ausfallen können, da auch die Progressions­verläufe entscheidend sind.

Jetzt freischalten

Test Private Unfall­versicherungen im Vergleich 09.07.2021
3,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 112 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 212 Nutzer finden das hilfreich.