Private Unfall­versicherung Arzt­fehler kein Unfall

14.04.2015

Eine Frau, der durch Komplikationen bei einer Operation nach Verletzung ihrer Arterie später ein Bein amputiert werden musste, erhält kein Geld aus ihrer privaten Unfall­versicherung. Der Operations­fehler sei zwar ein Unfall. Weil er aber bei einer Heilbe­hand­lung geschah, sei er vom Versicherungs­schutz ausgeschlossen, so das Ober­landes­gericht Saarbrücken (Az. 5 U 89/13).

14.04.2015
  • Mehr zum Thema

    Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

    Behand­lungs­fehler Kein Geld für Pfusch

    - Kann ein Zahn­arzt eine miss­lungene Implantatbe­hand­lung auch durch eine Nachbehand­lung nicht mehr retten, verliert er seinen Anspruch auf das Honorar, so der...

    Behand­lungs­fehler Mehr Beschwerden

    - Knapp 6 000 Kranken­versicherte der Techniker (TK) haben ihrer Kasse 2018 einen Behand­lungs­fehler gemeldet – etwa 10 Prozent mehr als 2017. Die meisten Beschwerden...