Private Unfall­versicherung Abzug wegen Brille

Nach einem Unfall wurde das linke Auge eines Mannes, mit privater Unfallversicherung, operativ entfernt. Der Vertrag sah dafür eine Invaliditäts­leistung von 50 Prozent vor. Doch der Versicherer kürzte wegen Vorinvalidität auf 47 Prozent, denn der Mann trug vorher eine Brille, die medizi­nisch erforderlich und im Führer­schein vermerkt war, und hatte eine Rot-Grün-Schwäche in Form einer betonten Grünblindheit. Kürzungen wegen Vorerkrankungen sind bei Unfall­policen üblich.

Der Geschädigte erhielt 45 500 Euro, aber nicht die monatliche Unfall­rente von 1 000 Euro, die der Vertrag bei Invalidität ab 50 Prozent zusätzlich vorsah. Da der Mann 47 Prozent hatte, muss der Versicherer sie nicht zahlen (Ober­landes­gericht Hamm, Az. I-6 U 145/16).

Mehr zum Thema

  • Home­office und mobiles Arbeiten Vorteile und Nachteile der Arbeit zu Hause

    - Arbeiten von zu Hause aus ist für viele zur neuen Normalität geworden. Home­office hat unbe­strittene Vorteile: Der Arbeitsweg fällt weg, Arbeitnehmer können sich die...

  • Ehren­amt, Übungs­leiterpauschale Das gilt für Steuer, Job, Versicherung

    - Gemeinnützig Engagierte profitieren von Steuerfrei­beträgen. Wir liefern Tipps für Jobs und Versicherung: So nutzen Sie die Ehren­amts- und Übungs­leiterpauschale richtig!

  • Private Unfall­versicherung im Test Alle Tarife im Über­blick

    - In der Print-Ausgabe von Finanztest 07/2021 haben wir alle sehr guten und guten (bis 1,7) Tarif­varianten dargestellt sowie die für Berufs­tätige der nied­rigen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.