Private Renten­versicherung Test

Mehr als 18,4 Millionen private klassische Renten­versicherungs­verträge laufen derzeit in Deutsch­land. Doch wer jetzt noch einen Vertrag unter­schreibt, kann sogar draufzahlen. Wir haben die Versicherer gefragt. Ergebnis: Nur in 6 von 21 Fällen können sie ihren neuen Kunden bei Vertrags­beginn garan­tieren, dass bei Vertrags­ende zumindest die einge­zahlten Beiträge sicher sind. Hier zeigen wir neuen Kunden Alternativen und geben alten Kunden Tipps, wie sie ihren Vertrag optimieren können.

Kompletten Artikel freischalten

TestPrivate Renten­versicherungFinanztest 04/2017
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten).

Fast 1 800 Euro weniger als einge­zahlt

Wir wollten wissen, womit Kunden rechnen können, die heute eine private Renten­versicherung abschließen. Unsere Erhebung zeigt: Sowohl bei Tarifen mit dem derzeitigen Garan­tiezins für Neuverträge als auch bei solchen mit einer nied­rigeren Garantie müssen Kunden sogar damit rechnen, weniger als ihre einge­zahlten Beiträge herauszu­be­kommen – wenn es schlecht läuft und nur die garan­tierte Verzinsung der Beiträge bleibt. Dann hat unserer Modell­kunde bis zu 1 800 Euro Verlust gemacht.

Hohe Kosten, wenig Garan­tieleistung

Hat ein Versicherer hohe Kosten, kann er bei Vertrags­beginn keine hohe Ablauf­leistung fest zusagen. Versicherer, die nicht einmal mehr immer den Beitrags­erhalt garan­tieren können, sind in der Regel auch aus dem Geschäft mit der klassischen Riester-Renten­versicherung ausgestiegen. Denn bei dieser staatlich geförderten Alters­vorsorge müssen die Anbieter laut Gesetz garan­tieren, dass wenigs­tens die vom Kunden einge­zahlten Beiträge plus die staatlichen Zulagen bei Renten­beginn da sind und für die Rente zur Verfügung stehen.

Neue Produkte, weniger Sicherheit

Kunden, die heute nach einer privaten Renten­versicherung suchen, stoßen vor allem auf Produkte mit abge­senkten Garan­tien. Sie heißen „Neue Klassik“ und eignen sich anders als eine klassische Renten­versicherung nicht als sichere und plan­bare Alters­vorsorge. Höhere Über­schüsse – als Ausgleich für weniger Garan­tien in Aussicht gestellt – sind ungewiss (Private Rentenversicherung, Finanztest 10/2016).

Hohe Garantie, keine Über­schüsse

Kunden mit seit langem laufenden Verträgen können sich zwar noch über eine gute garan­tierte Verzinsung freuen. Doch bei den Über­schüssen werden sie nicht mehr so beteiligt wie vor Jahren. So dachte Finanztest-Leser Markus Pfaffelhuber, alle Kunden ­eines Versicherers würden bei den Über­schüssen gleich behandelt. Doch er profitiert nicht mehr von den Zins­über­schüssen, die sein Versicherer erwirt­schaftet. Er muss sich mit der garan­tierten Verzinsung zufrieden­geben, die bei seinen 1995 und 1996 abge­schlossenen Verträgen immerhin 4 Prozent beträgt. Seit 2000 ist sie für Neuverträge stetig gesunken. Derzeit sind es für Neukunden 0,9 Prozent.

Leser­aufruf

Haben Sie eine private Renten­versicherung abge­schlossen. Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihrem Versicherer gemacht? Schi­cken Sie uns ­bitte eine E-Mail an auszahlung-lv@stiftung-warentest.de. Ihre Angaben werden selbst­verständlich vertraulich behandelt.

Jetzt freischalten

TestPrivate Renten­versicherungFinanztest 04/2017
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 38 Nutzer finden das hilfreich.