Private Rentenversicherung Meldung

Hat eine Versicherung wissentlich eine zu hohe Überschussrente in Aussicht gestellt, darf sie diese nicht einfach kürzen. Viele Gesellschaften haben Kunden noch 1995 mit hohen Überschussversprechen geködert, die auf den alten Sterbetafeln von 1987 beruhten.

Davor hatte die Deutsche Aktuarvereinigung (gewissermaßen der Verband der Versicherungsmathematiker) bereits Ende 1994 gewarnt. Außerdem hatte auch das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen schon im Februar 1995 neue Sterbetafeln veröffentlicht, aus denen sich wegen der gestiegenen Lebenserwartung niedrigere Überschussrenten ergaben. Nun haben Kunden in zwei solchen Fällen Nachzahlungen durchgesetzt (Oberlandesgericht Düsseldorf, Az. 4 U 139/99 und Oberlandesgericht Koblenz, Az. 10 U 1342/99).

Tipp: Wenn Ihr Vertrag ab Oktober 1994 unterzeichnet wurde und Sie später von Ihrer Versicherung eine Mitteilung über die Kürzung der Überschüsse wegen verlängerter Lebenserwartung erhalten haben, können Sie darauf bestehen, dass sie das alte Gewinnversprechen erfüllt. Da die Ansprüche fünf Jahre nach Ende des Jahres verjähren, in dem die Leistung verlangt werden kann, sollten Sie bald handeln. Infomaterial gibt es für 25 Mark bei der

Verbraucher-Zentrale NRW, B1 "Leibrente"
Mintropstraße 27
40215
Düsseldorf
fdl@vz-nrw.de

Dieser Artikel ist hilfreich. 410 Nutzer finden das hilfreich.