Private Renten­versicherung Gericht stoppt Allianz

Die Allianz darf für ihre private Renten­versicherung „Index Select“ nicht mehr mit Begriffen wie „Beteiligung an der Wert-Entwick­lung des Euro Stoxx 50“ oder „Index­partizipation“ werben. Das entschied das Land­gericht München (Az. 37 O 12326/17). Die Richter bezeichneten die Werbung als „irreführende Angaben“. Kunden partizipieren mit ihren Beiträgen nicht direkt an der Wert­entwick­lung des Euro Stoxx 50, der Wert der Police wird vielmehr durch ein als „Cap“ bezeichnetes Verfahren gedeckelt.

Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Hamburg. Sie kritisierte, ein Kunde werde nicht mit seinen Beiträgen an der Index­entwick­lung beteiligt, sondern nur mit der von der Allianz erwirt­schafteten Über­schuss­beteiligung.

Finanztest hatte das Angebot bereits 2016 als unge­eignet einge­stuft, um damit für eine Monats­rente zu sparen (Private Rentenversicherung: Neue Verträge bieten weniger Schutz).

Mehr zum Thema

  • Private Renten­versicherung Ein Brief für 48 Cent mehr Rente

    - Seit 2016 bezieht Finanztest-Abonnent Felix Schnell­bacher eine private Rente vom Versicherer CosmosDirekt. Sie wurde seitdem um wenige Cents pro Monat erhöht, weil kaum...

  • Riester-Rente Riester – die große Analyse

    - Die Kritiker sind laut, die Mängel offen­kundig. Doch Riestern hat auch Vorteile. Das zeigt die Fonds­sparplan-Analyse. Bei Renten­versicherungen lohnt sich Durch­halten oft.

  • Renten­versicherung mit Ökofonds Nur wenige Verträge sind attraktiv

    - Mit ethisch-ökologischen Fonds für die Zusatz­rente sparen, geht einfach mit Renten­versicherungen. Unser Test zeigt die besten „grünen“ Angebote.