Private Rentenversicherung Meldung

Die Ausnahme: Liz Taylor und Richard Burton haben zweimal denselben Partner geheiratet.

Das Geld aus einer Lebens- oder Rentenversicherung bekommt der Bezugsberechtigte, der im Vertrag steht. Das kann auch der Exmann sein, wenn er in den Vertrag der Frau eingetragen wurde und sie dies später nicht widerrufen hat.

In einem Urteil des Bundesgerichtshofs (Az. IV ZR 150/05) hatte ein Witwer um die Herausgabe von 6 255 Euro aus der Beitragsrückgewähr der Rentenversicherung seiner 1994 verstorbenen Frau geklagt. Das Geld wollte er von deren Exmann haben. Er unterlag in mehreren Instanzen und schließlich auch vor dem BGH.

Der Exmann der verstorbenen Frau des Klägers hatte die Summe von dem Lebensversicherer erhalten, bei dem seine Exfrau 1979 eine Rentenversicherung abgeschlossen hatte. Damals war als Bezugsberechtigter für die bei Tod vor Rentenbeginn fällige Beitragsrückgewähr der „Ehegatte der versicherten Person“ eingetragen worden, also der Ehegatte bei Vertragsschluss. Da die Frau diese Formulierung nach ihrer Scheidung 1985 nicht ändern ließ, blieb ihr Exmann bezugsberechtigt. 1993 hatte die Frau wieder geheiratet. Ihr Witwer bekommt das Geld aus der Versicherung nun endgültig nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 193 Nutzer finden das hilfreich.