Gesetzliche Rente: Lohnende Alternative für Selbst­ständige

Selbst­ständige, die nicht in der gesetzlichen Renten­versicherung pflicht­versichert sind, und Freiberufler in einem berufs­stän­dischen Versorgungs­werk dürfen freiwil­lige Beiträge in die gesetzliche Renten­versicherung einzahlen. Ihre Zahlungen können sie frei wählen zwischen dem monatlichen Mindest­beitrag von 85,05 Euro und dem Höchst­beitrag von derzeit 1 124,55 Euro.

  • Einzahlungen in die gesetzliche Renten­versicherung können eine bessere Option sein als eine private Renten­versicherung – gerade für mitt­lere Verdiener. Für weitere Informationen können Sie hier kostenlos unser Special Altersvorsorge für Selbstständige: Überraschung im Rentenduell, aus Finanztest 1/2014 herunter­laden.
  • Auch Freiberufler im Ruhe­stand können noch etwas für ihre Rente tun – mit einem Einmalbeitrag in die gesetzliche Renten­versicherung. Wir haben fest­gestellt, dass sich dies lohnt, auch weil sie die Beiträge beim Finanz­amt abrechnen und Steuern sparen können (Special Gesetzliche Rentenversicherung: Mit freiwilligen Beiträgen mehr Rente sichern, Finanztest 2/2014). Für Freiberufler und Selbst­ständige mit privater Kranken­versicherung sind Einmalbeiträge in die gesetzliche Renten­versicherung im Vergleich zu einer privaten Sofortrente und einer Rürup-Rente sogar erste Wahl. Bei gesetzlich Kranken­versicherten knabbern die Kranken­versicherungs­beiträge an der Rente.

Dieser Artikel ist hilfreich. 111 Nutzer finden das hilfreich.