Private Pfleg­etagegeld­versicherung Analyse

An dieser Stelle haben wir bislang unsere Analyse Private Pflege­tagegeld­versicherung angeboten. Wer im Fall der Pflege nicht auf sein eigenes Vermögen und das der Angehörigen zurück­greifen will, kann eine private Zusatz­versicherung abschließen. Im Januar 2017 tritt nun die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung in Kraft und die Versicherungs­unternehmen werden ihre Tarife anpassen. Sobald uns die neuen Tarife vorliegen, werden wir Ihnen unseren Service wieder anbieten.

Reform hat Einfluss auf private Pfleg­etagegeld­versicherung

Die Reform der gesetzlichen Pflege­versicherung kommt – und dann werden fünf Pfle­gegrade die bisherigen Pfle­gestufen 0 bis III ersetzen. Die gesetzliche Pflege­versicherung deckt nur einen Teil der Pflege­kosten für pflegebedürftige Menschen ab. Daher schließen viele Menschen zusätzlich eine private Pfleg­etagegeld­versicherung ab. Die Höhe der gewährten Leistungen in der Pfleg­etagegeld­versicherung hängt bis Ende 2016 von der Pfle­gestufe ab. Die Umstellung in der gesetzlichen Pflege­versicherung betrifft somit auch die Pfleg­etagegeld­versicherung. Was sich 2017 alles ändert, erklären wir in unserem Special Pflege: Neue Pflegegrade, mehr Geld – was die Reform bringt

Anpassung der Tarife

Der Verband der Privaten Kranken­versicherung geht davon aus, dass die Versicherungs­unternehmen ihre Tarife in den nächsten Monaten anpassen werden. Bis die Umstellung auf die neuen Tarife erfolgt ist, werden wir unseren Service einstellen, da ein Versicherungs­abschluss mit den bisherigen Tarifen derzeit schon bei einigen Versicherungs­gesell­schaften nicht mehr möglich ist.

Sobald uns die neuen Tarife vorliegen und wir unsere Daten­bank angepasst haben, werden wir Ihnen unseren Service wieder anbieten können. Wir informieren Sie dann gerne mit einem Newsletter test.de-Newsletter bestellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5679 Nutzer finden das hilfreich.