Smava nutzen: Privat Geld leihen und verleihen bei Smava

Allein beim Anbieter Smava ist ein System erkennbar, dass private Kreditgeber vor betrügerischen Kreditnehmern und Kreditsuchende vor Überschuldung schützen könnte. So funktioniert das System von Smava.

Wer Kredit will, wird durchleuchtet

Einfach mal einen Kreditwunsch eingeben und schon überweist eine freundliche Privatperson Geld aufs Konto – so läuft es beim Anbieter Smava nicht. Hier einen Kredit zu bekommen ist ungefähr so schwer wie bei der nächsten Bank oder Sparkasse. Wenn nicht schwerer. Smava arbeitet mit der deutschen Bank für Investments und Wertpapiere AG (BIW) aus Willich zusammen. Die prüft die Kreditsuchenden, bevor diese sich auf den Smava-Seiten mit ihrem Kreditwunsch präsentieren dürfen. Nur wenn die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen und auch bei der Schufa nichts Negatives wie etwa eine säumige Zahlungsweise eingetragen ist, wird der Kreditsuchende für die Plattform freigeschaltet. Die Kreditgeber haben so zumindest die Gewähr, dass die Kreditsuchenden finanziell in der Lage sind, das Geld und die Zinsen in monatlichen Raten zurückzuzahlen.

Kredite von 500 Euro bis 10 000 Euro

War der Check durch die Bank erfolgreich, können sich potenzielle Geldgeber mit ihrem Kreditwunsch (mindestens 500 Euro, maximal 10 000 Euro) auf der Plattform darstellen. Die Laufzeit von Krediten beträgt stets 36 Monate, Kreditnehmer können das Geld aber jederzeit vorzeitig ohne weitere Kosten zurückzahlen. Die Kreditgeber haben in diesem Fall das Nachsehen. Ihnen entgeht dann ein Teil des erhofften Zinsgewinns.

Kreditsuchende werden nach Bonität sortiert

Sichtbar für die Geldgeber ist in der Selbstdarstellung des Kreditsuchenden neben dem Grund für seinen Kreditwunsch auch ein so genannter Scorewert. Kreditsuchende mit einer besonders guten Bonität bekommen ein „A“. Im schlechtesten Fall - also bei schwacher Bonität - liegt dieser Wert bei „F“. Für Kreditgeber ist das eine wichtige Information, denn sie bietet zumindest einen groben Anhalt, wie hoch das Ausfallrisiko des Kreditsuchenden wohl sein könnte. Absolute Gewissheit bietet der Score-Wert, der von der Schufa berechnet wird, aber nicht.

Je besser der Score, desto besser der Zins

Je besser die Schufa die Bonität eines Kredit­suchen­den einschätzt, desto besser sein Score. „A“ ist prima, „M“ ist miserabel. Smava gibt an, dass sich nur Menschen mit einem Score von mindestens „F“ um einen Kredit bewerben dürfen. (Quelle: Schufa/Smava)

Bei Smava erfüllt der Score-Wert noch einen weiteren Zweck. Über ihn soll sich auf lange Sicht der Zinssatz regulieren: Wer aufgrund exzellenter Schufa-Daten bestens eingestuft ist („A“), wird es bei Smava wahrscheinlich leichter haben, einen Kredit zu günstigen Zinskonditionen zu bekommen. Kunden mit schlechterem Score dürften hingegen nur Kreditgeber finden, wenn sie auch einen höheren Zins bieten. Vorgaben zur Zinshöhe macht Smava nicht. Die Kreditnehmer geben selber an, was sie zu zahlen bereit sind. Die Smava-Betreiber gehen davon aus, dass sich der durchschnittliche Zinssatz für Menschen mit der Bonität „A“ um die fünf Prozent einpendeln wird. Bei schlechteren Bonitäten erwarten sie langfristig einen stets um einige Prozentpunkte höheren Zinssatz.

Die persönliche Neigung gibt den Ausschlag

Ob Kreditgeber allein aufgrund der Aussicht auf satte Zinsgewinne bei Smava mitmachen werden, ist fraglich. Deutlich höhere Zinsgewinne als bei guten Tagesgeldangeboten werden sich bei Smava wohl nur dann realisieren lassen, wenn Kreditgeber ihr Geld Menschen mit schlechterer Bonität zur Verfügung stellen. Smava setzt deshalb darauf, dass am Ende persönliche Neigungen und gleiche Interessen von Kreditsuchenden und Kreditgebern den Ausschlag für die Kreditvergabe geben könnten. Will ein Kreditsuchender mit dem Geld zum Beispiel eine schicke Vespa kaufen, könnte das andere Vespa-Freunde auf den Plan rufen, die das Vorhaben auch aus ideellen Gründen unterstützen. Die Identität von Kreditnehmern und Kreditgebern will Smava den Teilnehmern nach eigenen Angaben auf keinen Fall preisgeben. Über ein Mailsystem können sich Nutzer aber ihre Identität offenbaren - wenn sie wollen. Smava rät davon aber ausdrücklich ab.

In 14 Tagen muss das Geld beisammen sein

Wird ein Kreditsuchender mit seinem Wunsch auf der Smava-Seite veröffentlicht, tickt die Uhr. Jetzt müssen sich innerhalb von 14 Tagen genug Kreditgeber finden, die ihr Geld verbindlich in das Projekt investieren. Mindestens 50 Prozent der gewünschten Kreditsumme müssen zusammen kommen, sonst ist das Projekt des Kreditsuchenden geplatzt und das Geld der Kreditgeber wird wieder frei für andere Projekte. Sie haben es zuvor auf ein Konto bei der BIW Bank eingezahlt. Haben sie es einem Kreditnehmer zur Verfügung gestellt, können sie während der vierzehntägigen Frist nicht über ihr Geld verfügen.

Gebühren zahlt nur der Kreditnehmer

Hat ein Kreditnehmer so viele Förderer gefunden, dass wenigstens die Hälfte der Summe beisammen ist, kann er entscheiden, ob er das Geld nimmt oder sein Projekt aufgibt. Entscheidet er sich für den Kredit, zieht die BIW Bank das Geld von den Konten der Kreditgeber ein und überweist den Darlehensbetrag. Der Darlehensnehmer bekommt dann nur soviel Geld, wie die Kreditgeber bereitgestellt haben. Selber schießt die Bank nichts weiter hinzu. Zahlt der Kreditnehmer dann den Kredit ordentlich zurück, überweist sie den Kreditgebern die Tilgungszahlungen und den Zins in monatlichen Raten auf ihr Konto. Abgebucht wird dann auch eine Gebühr in Höhe von einem Prozent der Kreditsumme. Für Kreditgeber ist die Sache zumindest derzeit kostenlos.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1577 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr im Internet