Mindest­anforderungen: Mit diesen Leistungen sind Kunden auf der sicheren Seite

Kunden in der privaten Kranken­versicherung sind für den Umfang ihres Versicherungs­schutzes selbst verantwort­lich. Wer am falschen Ende spart, muss im Krank­heits­fall möglicher­weise auf Leistungen verzichten oder sie selbst bezahlen.

Wir haben in unserem Test einen umfassenden Qualitäts­stan­dard deutlich ober­halb der gesetzlichen Kranken­versicherung definiert. Nur Tarife, die diese Anforderungen erfüllen, haben wir in unseren Vergleich aufgenommen. Auf diese Weise sind Neukunden mit den Leistungen aller Angebote in unseren Tabellen auf der sicheren Seite.

Unsere Mindest­anforderungen

Die Versicherer erstatten in allen berück­sichtigten Tarifen für Angestellte und Selbst­ständige – bei freier Arzt- und Kranken­haus­wahl – mindestens die folgenden Kosten:

  • im Kranken­haus für das Zweibett­zimmer mit Chef­arzt­behand­lung,
  • stationäre Psycho­therapie für 30 Behand­lungs­tage im Jahr,
  • Kranken­trans­port­kosten zum nächst­gelegenen Kranken­haus bis 100 Kilo­meter Entfernung,
  • Arzt- und Zahn­arzt­honorare bis zum Höchst­satz der jeweiligen Gebühren­ordnungen (3,5-facher Satz),
  • Zahnbe­hand­lungen zu 90 Prozent,
  • Zahn­ersatz und Inlays: sowohl zahn­ärzt­liche Leistungen als auch Material- und Labor­kosten zu 65 Prozent,
  • ambulante Psycho­therapie sowohl durch Ärzte als auch durch psycho­logische Psycho­therapeuten zu 70 Prozent für 50 Sitzungen im Jahr,
  • Vorsorgeunter­suchungen im Umfang der gesetzlichen Kranken­versicherung,
  • Heil­mittel zu 75 Prozent für physika­lische Therapie und Logopädie,
  • verschreibungs­pflichtige Arznei­mittel,
  • Hilfs­mittel (ohne Sehhilfen): mindestens 75 Prozent für tech­nische Hilfs­mittel und Prothesen in einfacher Ausführung bei offenem Hilfs­mittel­katalog, der Neuentwick­lungen einschließt.
  • Beihilfetarife für Beamte ersetzen die Kosten für diese Leistungen mindestens mit dem versicherten Prozent­satz. Ausnahmen: Für Arznei­mittel, Arzt- und Zahn­arzt­honorare, sowie für Material- und Labor­kosten bei Zahn­ersatz ersetzen sie mindestens den versicherten Prozent­satz für den beihilfe­fähigen Teil der Aufwendungen. Für Hilfs­mittel genügt auch ein geschlossener Katalog, also eine abschließende Liste der erstattungs­fähigen Hilfs­mittel.
  • Alle Tarife für Angestellte und Selbst­ständige bieten ein Kranken­tagegeld in Höhe von 110 Euro am Tag, das bei Angestellten ab dem 43. Tag, bei Selbst­ständigen schon ab dem 29. Tag der Arbeits­unfähigkeit gezahlt wird. Einzelne Ausnahmen sind in der Tabelle mit Fußnoten gekenn­zeichnet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 199 Nutzer finden das hilfreich.