Unser Rat

  • Lebens­lang. Denken Sie vor dem Eintritt in die private Kranken­versicherung daran, dass Sie eine Entscheidung fürs Leben treffen. Der Rückweg in die gesetzliche Krankenkasse ist in vielen Fällen versperrt. Das kann im Renten­alter kritisch werden, denn die Beiträge bleiben hoch, auch wenn Ihre Einkünfte sinken.
  • Beamte. Sind Sie Beamter? Dann ist die private Versicherung für Sie in aller Regel die sinn­vollste und güns­tigste Option. Das liegt an der Beihilfe, mit der sich Ihr Dienst­herr an den Gesund­heits­kosten für Sie selbst und Ihre Familie beteiligt und die sich im Pensions­alter erhöht.
  • Rück­lagen. Wenn Sie angestellt oder selbst­ständig sind, versichern Sie sich nur privat, wenn Sie vermögend sind oder über die Jahre genug für die höheren Beiträge im Alter ansparen können. Über­schlagen Sie mit unserer Faustregel, wie viel Sie etwa brauchen.
  • Typfrage. Haben Sie Schrift­wechsel und Belege gut im Griff? Können Sie sich vorstellen, im Krank­heits­fall sowohl mit Ärzten als auch mit der Versicherung über Geld zu diskutieren? Falls Ihnen beides unangenehm ist, sind Sie in der gesetzlichen Krankenkasse besser aufgehoben. Unsere Checkliste Krankenversicherung mit ausführ­lichem Leistungs­vergleich hilft Ihnen einzuschätzen, ob die private Versicherung etwas für Sie ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 196 Nutzer finden das hilfreich.