Private Kranken­versicherung Zu billig, um wahr zu sein

4
Private Kranken­versicherung - Zu billig, um wahr zu sein
© Fotolia / Innovated Captures

Im Internet oder Zeit­schriften ist sie häufiger zu finden, Werbung für eine Private Kranken­versicherung zu traumhaft güns­tigen Tarifen. „Privat versichert für 59 Euro“ oder ähnlich heißt es da. Der Verband der Privaten Kranken­versicherung geht jetzt gegen unseriöse Werbung vor.

Irreführende Werbung

„Private Kranken­versicherung ab 59 Euro im Monat“ – solche Anzeigen im Internet sind irreführende Werbung, sagt der Verband der Privaten Kranken­versicherung. Eine Umfrage des Verbandes unter den Mitglieds­unternehmen ergab: Es gibt in Deutsch­land kein Tarif­angebot für eine private Krankenvoll­versicherung zu derart nied­rigen Beiträgen.

Miss­brauch von Firmenlogos

Einzelne Kranken­versicherungs­gesell­schaften wollen gegen den Miss­brauch ihrer Firmenlogos in solchen Anzeigen vorgehen. Der Verband prüft wett­bewerbs­recht­liche Schritte. Dazu will er zunächst klären, wer hinter den Anzeigen steckt.

Vermutung: Adress­händler

Schalten Versicherungs­vermittler die Anzeigen mit diesen Lock­angeboten, will der Verband ihnen dies als unlauteren Wett­bewerb untersagen lassen. Vielleicht sind es aber auch Firmen, die nur die Kunden­daten wollen. Ein kompletter Adressen­satz mit Geburts­datum, Berufs­status, Familien­stand und Einkommen ist für Adress­händler viel Geld wert.

Billigtarife mit gefähr­lichen Leistungs­lücken

Eine private Kranken­versicherung sollte niemand abschließen, nur um Beiträge zu sparen. Der Test von Billigtarifen (Finanztest 4/2011) deckte gefähr­liche Leistungs­lücken auf. Die Tarife mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis im jüngsten Test Private Kranken­versicherung 5 von 107 Tarifen sind sehr gut (Finanztest 5/2014) kosten ein Vielfaches der Billig­an­gebote: Ein 35-jähriger Selbst­ständiger muss zum Beispiel zwischen 395 und 476 Euro im Monat zahlen, bei einer jähr­lichen Selbst­beteiligung zwischen 600 und 900 Euro.

Beratung und Service

Wer sich privat versichern will, sollte seine Daten nicht in dubiose Internet­anzeigen eingeben, sondern sich von einem unabhängigen Versicherungs­berater oder einem kompetenten Makler beraten lassen. Güns­tige Angebote nach Ihren individuellen Vorgaben finden Sie auch mit unserer Analyse Private Krankenversicherung. Die Auswertung kostet 29 Euro.

4

Mehr zum Thema

  • Private Kranken­versicherung Wie der Ombuds­mann bei Streit vermittelt

    - Ein Ombuds­mann vermittelt kostenlos bei Ärger mit dem privaten Kranken­versicherer. Meist geht es dabei um Arzt­rechnungen, Heil- oder Hilfs­mittel und die Frage, ob...

  • Private Kranken­versicherung Wechseln spart Geld

    - Um den Beitrag zu senken, kann es helfen, in einen anderen Tarif bei ihrer privaten Kranken­versicherung zu wechseln. Wir zeigen, wie der Wechsel läuft.

  • Private Kranken­versicherung Check­listen für Angestellte, Selbst­ständige und Beamte

    - Die Leistungen in verschiedenen Tarifen der privaten Kranken­versicherung sind sehr unterschiedlich. Unsere Check­listen helfen, Angebote zu prüfen und zu vergleichen.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Privamed24 am 12.08.2014 um 10:28 Uhr
PKV Lockangebote = Adresshandel

Ein Vorgehen seitens des PKV Verbandes gegen diese Irreführung von Verbrauchern ist lange überfällig. Derartige über das Internet generierte Adressen von Interessenten werden dann jeweils für ca. 180,00 Euro an Versicherungsvermittler verkauft. Diese Art von Adresshandel wird läst in der Folge eine unabhängige Beratung meines Erachtens nicht zu, da einige der besten PKV Tarife von Versicherern angeboten werden, die nicht mit Versicherungsmaklern zusammenarbeiten. Die Investierte Summe für derartige Adressen muss jedoch durch Provisionen wieder verdient werden. Ein Kreislauf in dem der Interessent einer PKV das Nachsehen hat. Daher sollte diese Art des Adresshandels generell unterbunden werden.

DerMakler01 am 10.08.2014 um 18:01 Uhr
Richtig so !

Wenn man wie ich seit Jahrzehnten Kunden und Interessenten nach vernünftiger Analyse, professionell , mit einem kompletten Vergleich aller Gesellschaften berät eine persönliche Entscheidungsfindung PKV mit dem Kunden erarbeitet, sträubern sich einem sehr Jahren die Nackenhaare gerade wegen dieser Internetportale mit meist dreisten Billiglockwerbungen, hinter denen nur Datensammler stecken ,die diese dann meistbietend "verhöckern"
Niemals ! spielt mit der gesundheitlichen Absicherung eines Menschen zu Gunsten des Beitrags ! Die die sich hohe SB ( Großschadenstarife ) oder starke Leistungseinschränkungen absichern können ,haben entweder das finanzielle starke Polster auf dem Konto oder die gesundheitliche Unerschrockenheit eines 18 Jährigen ..aber beides gibt es (meist ) nicht oder sollte nicht der Anlaß sein sich RICHTIG PKV zu versichern ..deshalb : Richtig so : Weg mit irrführender Billigwerbung !
HG DerMakler

PKV-Vergleich-Anonym.de am 09.08.2014 um 16:21 Uhr
Am besten erstmal selbst informieren!

Richtig so. Mit dieser dreisten Verbrauchertäuschung muss endlich mal Schluss sein. Allerdings ist es gar nicht so einfach, sich wirklich unabhängig über PKV-Leistungen und Preise zu informieren. Denn mal ehrlich: Jeder unabhängige und noch so kompetente Makler versucht doch auch immer, die höchste Provision für sich zu erzielen, oder? Am besten also erstmal selbst PKV Tarife "anonym" online vergleichen, um sich so einen Überblick zu verschaffen. Einfach mal googeln...
LG, Bin

Achim_aus_Heidelberg am 07.08.2014 um 20:09 Uhr
Wird auch Zeit

Seit Jahren gibt es diese Billig-Werbung und keiner hat was dagegen unternommen. Jetzt wird es aber wirklich Zeit.
Das Problem ist auch, wenn wir einem Interessenten ein reales Angebot, dann sagt der dass er die Billig-Werbung gesehen hat und sich erst noch weiter informieren will. Danach ist dann of verbrannte Erde.