Private Krankenversicherung Meldung

Wann ist eine Person versicherungstechnisch eine Frau und wann ein Mann? Mit dieser nicht ganz alltäglichen Frage hat sich der Bundesgerichtshof beschäftigt. Ein privater Krankenversicherer wollte einen transsexuellen Mann nach einer Geschlechtsumwandlung zur Frau in den teureren Frauentarif umgruppieren. Die Begründung: Der Versicherte habe sich nach einem operativen Eingriff deutlich dem Erscheinungsbild des weiblichen Geschlechts angenähert.

Der Bundesgerichtshof entschied zugunsten der Versicherten: Weder das Gesetz noch der Versicherungsvertrag geben der Versicherungsgesellschaft die Handhabe, sie in einen Frauentarif umzugruppieren (Az. IV ZR 1/11).

Das Urteil könnte größere Bedeutung haben als auf den ersten Blick vermutet. Die Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität geht davon aus, dass rund 82 000 Transsexuelle in Deutschland leben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 54 Nutzer finden das hilfreich.