Private Kranken­versicherung Versicherer muss teure Therapie zahlen

14.11.2017

Ein privater Kranken­versicherer muss einem Kunden rund 120 Euro für eine Physio­therapiebe­hand­lung nach­zahlen. Der Versicherer hatte die Rechnung für manuelle Therapien gekürzt, weil das orts­übliche Honorar nied­riger sei. Er orientierte sich dabei an den Sätzen der gesetzlichen Krankenkassen und den Beihilfe­vorschriften. Zu Unrecht, urteilte das Amts­gericht Dort­mund (Az. 425 C 2687/17). Die Vertrags­bedingungen des privat versicherten Kunden sähen keine Begrenzung vor. Eine Kürzung der Rechnung sei nur bei „auffälligem Miss­verhältnis“ zur Leistung zulässig.

14.11.2017
  • Mehr zum Thema

    Private Kranken­versicherung Check­listen für Angestellte, Selbst­ständige und Beamte

    - Von Arzt­honorar bis Zahn­ersatz – wie umfang­reich die Leistungen einer private Kranken­versicherung sind, unterscheidet sich je nach Tarif stark. Vor dem Abschluss...

    Private Kranken­versicherung Für wen der Basis­tarif sinn­voll ist

    - Alle Versicherer sind verpflichtet, den Basis­tarif bereit­zuhalten. Seine Leistungen sind branchen­einheitlich, und der Beitrag ist gesetzlich begrenzt.

    Private Kranken­versicherung Wie der Ombuds­mann bei Streit vermittelt

    - Ein Ombuds­mann vermittelt kostenlos bei Ärger mit dem privaten Kranken­versicherer. Meist geht es dabei um Arzt­rechnungen, Heil- oder Hilfs­mittel und die Frage, ob...