Nur wenige der rund sieben Millionen privat Krankenversicherten nutzten bislang den Standardtarif. Vom 30. Juni 1999 bis zum 30. Juni 2000 stieg ihre Zahl nur um etwa 250 auf knapp 1.500 Versicherte an, ergab eine Umfrage der "Zeitschrift für Versicherungswesen".

Einige neuere Unternehmen haben noch keinen einzigen Vertrag im Standardtarif abgeschlossen, weil ihre Versicherten dafür noch zu jung sind.

In den Standardtarif können ältere Versicherte wechseln, die sich die hohen Beiträge nicht mehr leisten können. Er umfasst etwa die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und darf nicht mehr kosten als der GKV-Höchstbeitrag. Einen Boom des Standardtarifs könnte die Gesundheitsreform auslösen: Seit 1. Juli 2000 müssen Versicherer nämlich bereits 55-Jährige in den preisgünstigen Tarif wechseln lassen, wenn sie unter der Einkommensgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung liegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 65 Nutzer finden das hilfreich.