Private Krankenversicherung Psychisch Kranke ausgeschlossen

0

Fast alle privaten Krankenversicherer lehnen Kunden ab, die an einer psychischen Erkrankung leiden. Das hat eine telefonische Umfrage der Bundespsychothera­peutenkammer (BPtK) bei 48 Unternehmen gezeigt. Selbst wenn die Erkrankung erfolgreich behandelt wurde oder Jahre zurückliegt, nehmen neun Gesellschaften die Antragsteller nicht auf.

Dabei sind psychische Leiden längst zur Volkskrankheit geworden. Jeder fünfte Deutsche leidet irgendwann an einer depressiven Erkrankung.

Etwa die Hälfte der Versicherer nimmt Kunden auf, wenn die Behandlung lange zurückliegt und der Patient seitdem be­schwerdefrei ist. Bei einigen müssen mehr als zehn Jahre vergangen sein, bevor der Kunde wieder eine Chance bekommt. War jemand als Jugendlicher verhaltensauffällig, kann ihm das noch mit Mitte 20 den Weg in die private Krankenversicherung versperren.

Selbst Menschen, die bereits privat versichert sind, haben es oft schwer, wenn sie psychisch krank werden. Viele private Tarife schränken die ambulante Psychotherapie auf 20 oder 30 Sitzungen im Jahr ein oder schließen sie ganz aus.

Die gesetzlichen Kassen bezahlen – je nach Behandlungsverfahren – deutlich mehr. Bei einer Psychoanalyse übernehmen sie bis zu 360 Sitzungen je Behandlung.

0

Mehr zum Thema

  • Depressionen bei Kindern Psycho­therapie so wirk­sam wie Antide­pressiva

    - Seit Ausbruch der Pandemie sind psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugend­lichen deutlich gestiegen. Psycho­therapie hilft ihnen ebenso gut wie Antide­pressiva.

  • Private Kranken­versicherung Streit um das Kranken­tagegeld

    - Kranken­tagegeld­policen ersetzen Verdienst­ausfall bei langer Krankheit – für Selbst­ständige und privat versicherte Angestellte existenziell. Wann kürzen Versicherer?

  • Zwischen Uni und Job Krankenkasse, Semesterti­cket, Bafög – das ist wichtig

    - In der Zeit zwischen Studium und Job gibt es einiges zu beachten. Wir beant­worten die wichtigsten Fragen zu Arbeits­losig­keit, Kranken­versicherung, Bafög und Kinder­geld.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.