Private Kranken­versicherung Für wen der Basis­tarif sinn­voll ist

Alle Versicherer sind verpflichtet, den Basis­tarif bereit­zuhalten. Seine Leistungen sind branchen­einheitlich, und der Beitrag ist gesetzlich begrenzt.

Inhalt

Ähnliche Leistungen wie in der gesetzlichen Kasse

Der Basis­tarif bietet mit wenigen Ausnahmen die gleichen Leistungen wie die gesetzliche Krankenversicherung. Versicherte erhalten einen Behand­lungs­ausweis, den sie bei Arzt- oder Zahn­arzt­besuchen vorlegen. Dann wissen Ärztinnen und Ärzte, welche Sätze sie abrechnen können. Patientinnen und Patienten erhalten von ihren Ärzten für jede Behand­lung eine Rechnung, die sie selbst bezahlen. Anschließend rechnen sie mit ihrer Versicherungs­gesell­schaft ab.

Falls Versicherte dies wünschen, können Ärzte aber auch direkt mit dem Versicherer abrechnen. Über­steigt der Rechnungs­betrag die Erstattung aus dem Basis­tarif, müssen die Patienten die Differenz aus eigener Tasche begleichen. Die gesetzlichen Zuzah­lungen, zum Beispiel für Medikamente oder Krankengymnastik, entrichten Basis­tarif-Versicherte nicht wie gesetzlich Versicherte in der Apotheke oder beim Physio­therapeuten. Diese Beträge werden wie in den normalen Tarifen der privaten Kranken­versicherung von der Erstattung abge­zogen.

Der Beitrag ist gesetzlich begrenzt

Der Beitrag für den Basis­tarif beträgt für Erwachsene ab 21 Jahre derzeit maximal 769,16 Euro im Monat (Wert für 2022). Das ist der aktuelle Höchst­beitrag in der gesetzlichen Kranken­versicherung einschließ­lich des Zusatz­beitrags. In der Regel müssen Versicherte im Basis­tarif tatsäch­lich so viel bezahlen. Nur wenn jemand bereits hilfebedürftig im Sinne des Sozial­rechts ist oder wenn ihm wegen des Kranken­versicherungs­beitrags eine solche Hilfebedürftig­keit droht, muss der Versicherer den Beitrag auf die Hälfte des gesetzlichen Höchst­beitrags senken.

Zusätzliche Risiko­zuschläge wegen Vorerkrankungen darf es im Basis­tarif nicht geben. Alle Familien­mitglieder benötigen zudem einen eigenen Vertrag. Ein privat versichertes Ehepaar zahlt also stets zwei Beiträge – jeweils begrenzt auf den Höchst­beitrag. Auch für Kinder und Jugend­liche sind gesonderte Beiträge zu zahlen. Ihr Monats­beitrag liegt seit Mitte 2019 bei etwa 240 Euro. Für Beamte gibt es Varianten des Basis­tarifs, die dem Umfang ihres benötigten Versicherungs­schutzes entsprechen – je nachdem, wie hoch ihr Beihilfe­anspruch ist.

Basis­tarif beim eigenen Versicherer

In den Basis­tarif ihres bisherigen privaten Kranken­versicherers können wechseln:

  • privat Kranken­versicherte, die sich erst ab dem 1. Januar 2009 privat versichert haben,
  • privat Kranken­versicherte, die sich vor dem Januar 2009 privat versichert haben, wenn sie entweder bereits 55 Jahre alt sind, Anspruch auf eine gesetzliche Rente oder ein Ruhe­gehalt nach beamtenrecht­lichen Vorschriften haben, oder hilfebedürftig im Sinne der Sozialgesetz­gebung sind.

Wer zu allen Versicherern kann

Folgende Personen­gruppen müssen seit Januar 2009 von allen Gesell­schaften in den Basis­tarif aufgenommen werden:

  • Alle Menschen, die nicht unter den Schutz der gesetzlichen Kranken­versicherung fallen und die auch nicht anderweitig über ausreichenden Kranken­versicherungs­schutz verfügen. Die Beihilfe, die Beamte von ihrem Dienst­herrn erhalten, gilt allein nicht als ausreichende Absicherung für den Krank­heits­fall.
  • Freiwil­lig gesetzlich Kranken­versicherte, wenn sie den Wechsel in den Basis­tarif inner­halb von sechs Monaten beantragen, nachdem sie versicherungs­frei werden.
  • Privat Kranken­versicherte, die sich ab dem 1. Januar 2009 bei einer anderen Gesell­schaft privat versichert haben. Nur wenn der Antrag­steller bereits einmal bei derselben Gesell­schaft einen Vertrag wegen falscher Gesund­heits­angaben verloren hat, kann ihn diese ablehnen.

Mehr zum Thema

  • Private Kranken­versicherung Stan­dard­tarif wählen und Beitrag senken

    - Alle privaten Kranken­versicherer müssen für ihre lang­jährigen Kunden den Stan­dard­tarif anbieten. Ein Wechsel kann den Beitrag erheblich senken.

  • Kranken­versicherung Zurück in die gesetzliche Kasse – so gehts

    - Die Beiträge in der privaten Kranken­versicherung steigen. Wir erklären, wer in die gesetzliche Krankenkasse zurück­kehren kann und wie das geht.

  • Private Kranken­versicherung Alles was Sie wissen müssen

    - Wer darf in die private Kranken­versicherung (PKV) – und für wen lohnt sich das? Wie finde ich eine gute PKV-Police? Was tun, wenn die Beiträge zu hoch werden?

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.12.2020 um 12:45 Uhr
keine Leistungsausschlüsse im Basistarif

@ablw6d: Im Basistarif sind Risikozuschläge oder Leistungsausschlüsse nicht erlaubt.
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/b/basistarif-in-der-privaten-krankenversicherung.html
In den Basistarif dürfen ja auch sehr alte und schwer kranke Menschen eintreten, wenn sie vorher gar nicht krankenversichert waren. Da ergeben Leistungsausschlüsse einfach keinen Sinn. (TK)

ablw6d am 03.12.2020 um 23:06 Uhr
Leistungsausschlüsse im Basistarif

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein privater Versicherer hat in meinem Vertrag einen Leistungsausschluss festgelegt. Kann er den Leistungsausschluss bei einem Wechsel in den Basistarif ebenfalls aufnehmen?
Schöne Grüße

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.10.2019 um 17:36 Uhr
Basistarif für 86-Jährigen

@Divamom96: Der Beitrag für den Basis­tarif beträgt für Erwachsene ab 21 Jahre derzeit maximal 703,32 Euro im Monat (Wert für 2019). Wenn Sie ein Ihnen vorliegendes Angebot konkret prüfen lassen möchten, bitten wir Sie, sich an Ihre Verbraucherzentrale zu wenden: www.verbraucherzentrale.de (maa)

Divamom96 am 27.09.2019 um 12:02 Uhr
basistarif fur 86 year old man

basistarrif quote 868Euro plus 2400 Euro leagl fees. Is this legal?

dewenne53 am 10.01.2013 um 22:08 Uhr
Ihre Antwort auf Basis­tarif im Vergleich

Vielen Dank für Ihre Klarstellung.